19. April 2012

Vegan in Graz - Business & Pleasure

Im letzten Artikel habe ich erst von meiner veganen Seifenblase erzählt, die ich dann kürzlich wirklich verlassen musste: Es verschlug mich beruflich nach Graz zu einer Konferenz. Wer je bei einer wissenschaftlichen Konferenz war, der kennt die Routine dort vermutlich: Man sitzt viel, man hört viel zu, man denkt viel, man redet viel, man geht spät ins Bett, man isst viel und man prostet sich viel zu. Das Organisationsteam dieser Konferenz machte das auch für uns PflanzenesserInnen leicht - es gab Sojamilch für die unzähligen Becher Kaffee, die ich entgegen meiner Gewohnheit trank, und selbstgebackenen veganen Apfelstrudel zum Naschen, wobei ich nicht mehr weiß, wieviele Stückchen in meinen Bauch wanderten (aber ich befürchte, wir bewegen uns hier im zweistelligen Bereich). Am Gesellschaftsabend wurde auf meinen Wunsch ein veganes Menü gezaubert: Vogerlsalat mit Kernöl und Kartoffeln, köstliches Risotto mit Pilzen, als Abschluss ein Fruchtsalat mit Minze und Sorbet. Wieder mal ein Beweis, dass ein, zwei freundliche E-Mails vorab und ein offenes, dankbares Auftreten das vegane Leben auch auswärts der eigenen vier Wände enorm erleichtern können.

Der Beweis: Veganer Apfelstrudel. Und ich schwöre, die fehlenden Stücke habe nicht alle ich gegessen.

Anschließend verbrachten M und ich noch ein wenig Zeit abseits der Konferenz in Graz, um die herzliche und interessante Atmospähre der Stadt zu genießen, und natürlich um die vegetarischen Restaurants zu testen.


Ein Mittagessen verbrachten wir im Ginko, einem vegetarischen Buffet-Restaurant mit großem veganen Angebot. Man nimmt sich, worauf man vom vielfältigen Buffet Lust hat, und zahlt einen fairen Preis je nach Gewicht. Außerdem macht das Ginko ganz wunderbare Mehlspeisen, und ich bin bei Mehlspeisen, auf gut österreichisch, "haglich" (also wählerisch). Die Mango-Kokos-Schnitte und Mandel-Marzipan-Schnitte haben mich aber beide überzeugt!

Am Buffet außer Rand und Band: Da hätten wir Lasagne, Gemüse, Kartoffelpfanne, Cremespinat, Sojagulasch mit Semmelknödel, Curryreis, normaler Reis, Käferbohnen und irgendwo versteckt sich noch etwas Indisches.

Mandel-Marzipan-Schnitte - soviel kann man vom Buffet gar nicht essen, damit nicht noch eine süße Nachspeise Platz hat!

Ein eher leichtes, aber durchaus so gewünschtes Abendessen haben wir im Tribeka, einer lokalen Kaffee-Kette eingenommen. Das Tribeka bietet nicht nur Sojamilch, sondern auch zwei explizit so ausgewiesene vegane Bagels an, die gut belegt und richtig herzhaft sind. Dazu den besten Tee von Clippers - kennt jemand diese Tees? Der Wild Berry ist ein fruchtiger Traum.

Hummus-Bagel mit Tee

Nach einer Wanderung am Schloßberg gönnten M und ich uns eine verdiente Stärkung im Midori, einem zwar nicht vegetarischen Restaurant, das aber ein großes veganes Angebot hat mit einem eigens gekennzeichneten veganen Abschnitt in der Karte. Ich bestellte die fettige, würzige und einfach wunderbare vegane Ente mit Sojasprossen und Reis (das war früher immer mein Lieblingsgericht), M entschied sich für die weniger fleischige Option der gefüllten Teigtaschen mit Krautsalat, die hervorragend pikant schmeckten. Jeder, der sich nach der klassischen China-Restaurant-Erfahrung sehnt, ist im Midori sehr gut aufgehoben.

 Vegane Ente mit Sojasprossen und Reis

 Vegetarische Teigtaschen mit Krautsalat und würziger Sauce

Graz war gut zu mir, nicht nur in kulinarischer Hinsicht, und ich hoffe, dass ich bald wieder dorthin zurückkommen kann!

 So sehe ich aus, wenn ich zufrieden bin... und an die nächste Mahlzeit denke!

Kommentare:

  1. Auf deinem Blog sollte man wirklich nicht direkt nach dem Frühstück reinschaun, jetzt hab ich schon wieder Hunger ;-) Clippers Tee hab ich in London kennen und lieben gelernt... wusste garnicht dass man den auch online bestellen kann.

    Mit Freundlichkeit die Welt verbessern... das liebe ich so an deinen Geschichten! danke, dass Du sie mit uns teilst :-)

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Beitrag - kommt genau zur richtigen Zeit, da wir grade beschlossen haben, dass wir auf die Veganmania in Graz gehen inkl. Übernachtung. Da kann ich deine Tipps sehr gut brauchen!
    Danke nochmal und alles Liebe!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist ja mal genial wie Du auf Deinem Businesstrip vegan verwöhnt wurdest :-O Super!

    Im Herbst werde ich auch endlich mal nach Graz kommen, da gefallen mir Deine Tipps natürlich sehr gut!

    AntwortenLöschen
  4. Ins Midori und ins Gingko geh ich auch gerne, auch wenn ich nicht vegan lebe. War die Ente gut? Die hab ich mich noch nie zu bestellen getraut! Toller Blog, übrigens!

    Liebe Grüße aus Graz,
    Nadja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe C,
    Ginko und Midori besuche ich auch immer wieder gerne, langsam tut sich was in Graz! Kleiner Tipp für die vielen Mitleser: mittlerweile gibt es in Graz das "Cafe Erde" (Andreas Hofer Platz 3), das ausschließlich veganes Essen serviert. Und im "Blounge" (Am Sparkassenplatz 4) wird täglich ein veganes Tagesgericht serviert.

    Übrigens, Dein Blog ist wirklich toll, ich lese Deine Beiträge gerne und amüsiere mich oft über Deinen lockeren, humorvollen Schreibstil.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...