9. Dezember 2012

Kokosberge und Joghurtkipferl - vegane Weihnachtsbäckerei

Meine Mutter und ich backen gemeinsam Kekse, seit ich stehen kann (wobei ich denke, dass ich heute hilfreicher bin als damals). Jedes Jahr freue ich mich auf dieses Ritual - wir stechen Kekse aus, hören laut Musik, trinken etwas Sekt, lachen, verbrennen uns die Finger, und am Ende wurden zahlreiche Kekse produziert, die Wohnung riecht nach Weihnachten und wir haben Teig in den Haaren. Mein Umstieg zum Veganismus hat an diesem Ritual nichts geändert: Nach wie vor backen wir gemeinsam, und die Kekse schmecken noch immer genauso gut. Neben den klassischen Sorten, deren Rezepte ihr hier findet, haben wir heute zwei neue Sorten dazu gebacken: Joghurt-Kipferl und Kokosberge, die wirklich sehr köstlich geworden sind. Besonders gut schmecken mir die Kokosberge, da ich an Weihnachten einfach nicht genug Kokos bekommen kann!



Kokosberge

4 TL Ei-Ersatz Pulver, vermischt mit 5 - 6 EL Wasser (ich arbeite mit der Marke "Orgran")
2 EL Sojamilch
80 Gramm Kokosflocken
50 Gramm Staubzucker
1 Packung Bourbon-Vanillezucker
20 Gramm Vollkorn-Mehl

Ei-Ersatz mit Wasser, Sojamilch und Zucker sehr gut verrühren, und kräftig mit dem Schneebesen vermischen. Mehl und Vanille-Zucker einrühren, und als letztes die Kokosflocken unterheben. Teelöffelweise auf ein Blech mit Backpapier setzen, und 10 bis 12 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad backen, bis die Kokosberge leicht gebräunt sind.



Joghurtkipferl

2 EL Leinsamen
4 EL Wasser
230 Gramm vegane Butter, weich
330 Gramm Mehl
Prise Salz
6 EL Soja-Joghurt, natur
reichlich Erdbeermarmelade, erwärmt
Staubzucker

Leinsamen und Wasser sehr gut verrühren und beiseite stellen. Aus Butter, Mehl, Leinsamen, Salz und Soja-Joghurt einen glatten Teig kneten, und den Teig etwa eine halbe Stunde rasten lassen.
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Dann die Hälfte des Teigs zu einem Rechteck ausrollen (funktioniert am besten zwischen zwei Lagen Backpapier), etwas zurechtschneiden, damit es "rechteckiger" wird, und in kleine Rechtecke schneiden, daraus dann Dreiecke machen. Jeweils ein Dreieck mit etwas Marmelade versehen, und zur Spitze hin aufrollen, um ein Kipferl zu formen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad etwa bis 15 Minuten backen lassen, dann gleich dick mit Staubzucker bestreuen.

Kommentare:

  1. Hört sich gut an!
    Ich hab dieses Jahr noch gar nicht gebacken... also Weihnachtsgedöns jetzt...

    AntwortenLöschen
  2. Mit Marmelade gefüllte Kipferl hören sich super an! Ich habe zwar schon eine lange Liste mit Plätzchenrezepten, aber diese müssen unbedingt noch drauf!

    AntwortenLöschen
  3. Hi, habe gestern deine Joghurtkipferl nachgebacken - sehr lecker und eine tolle Verwertung für die ganzen angefangenen Marmeladegläser im Kühlschrank.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)
    Ich lebe, glaub ich, in derselben Stadt wie du. Bin zwar keine Veganerin, aber sehr interessiert an dieser Lebensweise und versuch tierischen Produkten bestmöglich aus "dem Weg zu gehen".
    Deshalb wollte ich fragen: Kannst du mal darüber schreiben, welche veganen Möglichkeiten es hier gibt (zB der Bio-Burgermeister, die veganen Angebote in der Diva,...)?
    Das wünsch ich mir vom Christkind ;)
    Schöne Feiertage!!!

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    letzte Woche habe ich mit einer Bekannten beide Rezepte ausprobiert. Die Kokosberge sind gelungen [statt Vollkornmehl, kam Weizenmehl rein]. Beide Teige waren leicht und schnell zuzubereiten. Nur der Kipferlteig war so klebrig, dass wir ihn mit Mehl ein-und bestäuben mussten. Wir hatten leider auch kein Backpapier da, konnten uns aber so behelfen. Hmm..die Joghurt-Kipferl waren äußerlich durch deren deformierte Formen süß.. ^-^ aber geschmacklich fast "neutral". Die einzige Süße kam durch die Marmelade [die natürlich ausgelaufen ist.. ^^]

    Frage: Wie bekommst du die Kipferl so gut hin? Unsere sahen sehr anders aus.. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Orexin, sorry für die späte Antwort! Wenn man den Kipferlteig verarbeitet, darf er auch nicht zu warm sein, dann wird er auch recht gerne klebrig. Aber natürlich kommt es immer auch darauf an, wie das Mehl beschaffen ist und sogar auf Luftfeuchtigkeit etc. Die Joghurtkipferl haben einen recht feinen Geschmack, auch wenn ich ihn nicht als neutral beschreiben würde - sie unterstreichen den Geschmack der Marmelade. Ich mache die Kipferl so, wie im Rezept angegeben: Zu Dreiecken schneiden, etwas Marmelade drauf (nicht zu viel!) und dann zur Spitze hin aufrollen, wie ein Croissant.

      Löschen
  6. die Plätzchen sehen wirklich toll aus, machen sich bestimmt toll auf jedem Plätzchenteller. :)

    Ich würde dich gerne dazu einladen, dir unsere Foodblog-Community www.kuechenplausch.de anzuschauen! Es ist eine Community für Foodies rund um das Thema Essen. Du kannst deine Rezepte verlinken, neue Blogs entdecken, neue Foodies kennen lernen, Ideen und Kreationen anderer entdecken und dich mit anderen Austauschen.

    Außerdem soll unsere Seite mit der Zeit ein großes Rezepteverzeichniss für Rezepte von hunderten Foodblogs werden. So dass man die Rezepte von vielen verschiedenen Blogs auf einer Seite durchsuchen kann, die Rezepte werden jedoch nur verlinkt, so dass der Traffic sowie der Inhalt immer bei dem Blogger bleibt. :)

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich dich und deinen Blog bald bei uns begrüßen dürfte.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    was passiert denn mit dem Leisamen/Wasser, dass man beiseite stellen soll?
    Vielen Dank für eine Rückmeldung und danke für Ihre schönen Rezepte!
    Liebe Grüße,
    Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mel, die kippt man dann weg...

      Nein, Spaß, habe es gerade ausgebessert ;-) Danke für den Hinweis und veil Freude beim Backen!

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...