20. Oktober 2013

Vegan für Gäste

Ich liebe es, Gastgeberin zu spielen. Mein Herz singt, wenn ich leergeputzte Teller in meine Küche tragen kann, Freunde lautstark nach einem zweiten Stück Kuchen verlangen oder wir bis spät in die Nacht Wein trinken und Knabbereien genießen. Auch bei veganen Dinner-Parties steht natürlich das Essen im Vordergrund - und hier sind manche vegane Frischlinge manchmal etwas verunsichert, wenn sie Fleischesser zu sich einladen. Wird es allen schmecken? Wird jemandem das Fleisch abgehen? Verzieht jemand das Gesicht oder macht eine dumme Bemerkung, weil ihm der Hauptgang nicht schmeckt?



Eines gleich vorweg: Die Reaktion der Gäste kann man lenken, aber nicht komplett beeinflussen. Gerade am Anfang eurer veganen Karriere gibt es darum sicher den einen oder anderen Herumnörgler oder Skeptiker. So what? Ein galantes Lächeln, ein zweites Glas Wein und eine Kostprobe von dem köstlichen veganen Essen lässt auch die größten Zweifler verstummen - denn mit vollem Mund spricht man nicht. Trotzdem ist es möglich, den Gästen (und einem selbst) alles etwas einfacher zu machen. Aus meiner Erfahrung als vegane Gastgeberin - mittlerweile seit 5 Jahren - habe ich für euch ein paar Tipps zusammengetragen.



Ist das Tofu? Ich bin ein großer Fan von Tofu - tatsächlich teilen aber nicht sehr viele Menschen diese Auffassung. Tofu ist als weißer Block glitschiges, geschmackloses Etwas bekannt. Ich kann Tofu wirklich lecker zubereiten, aber wenn neue Gäste zu mir kommen, verzichte ich meistens darauf, Tofu sehr prominent zu servieren, um sie nicht an ihre Vorurteile zu erinnern. Falls ich ihn anbiete, dann sehr gut versteckt in Cremes oder super-herzhaft in Räuchertofuschnecken - und ich eröffne erst nach dem Essen, dass gerade Tofu verspeist wurde. Übt schon mal euer bestes Bösewicht-Lachen für die erstaunten Gesichter!

Vegan, veganer, am vegansten. Nicht immer ist es eine gute Strategie wenn man auf dem Silbertablett vor sich herträgt, wie vegan das Essen ist - gerade bei Menschen, die vielleicht noch etwas Skepsis übrig haben. Daher kommt es manchmal nicht so gut an, bei jedem Topf und jeder Schüssel die "Das ist vegaaaan" über den Tisch zu brüllen. Das Essen ist einfach, wie es ist, und man kann auch hinterher verkünden, dass weder Mensch noch Tier bei dem Essen zu Schaden gekommen ist.

Back to Basics. Wer sagt, dass veganes Essen immer eine komplett neue Erfahrung sein muss? Viele Gerichte, die vertraut sind, existieren bereits in der veganen Variante: Pasta mit Tomatensauce aus frischen Sommertomaten, knackige Salate, Couscous mit Gemüse in würziger Sauce, cremige Linsengerichte, herzhafte Bohnengerichte mit Fladen und Guacmole. Wenn etwas bereits Bekanntes am Tisch steht, fallen sicher auch die letzten Vorbehalte.

Vurst, Vähnchen, Vulasch. Ich stehe auf pflanzliches Fleisch - bei veganem Schnitzel, veganem Hühnchen und veganen Grillteller bin ich nicht mehr zu bremsen. So, gebeichtet. Mir ist aber durchaus bewusst, dass das nicht mal alle meine veganen Kolleginnen und Kollegen diese Begeisterung teilen. Auch Fleischesser finden diese veganen Schmankerln vielleicht auch nicht sofort überzeugend - immerhin schmecken viele Produkte sehr gut, aber eben auch nicht unbedingt wie Fleisch. Wenn der unmittelbare Vergleich mit Tierfleisch da ist, schmeckt pflanzliches Fleisch einfach anders, und leider ist im Kopf anders dann gleichbedeutend mit schlechter. Darum rate ich, behutsam die Vielfalt der veganen Fleischspezialitäten einzuführen, gerade, wenn es sich vielleicht noch um vegan unerfahrene Gäste handelt.

Mottos machen alles besser. Ich liebe Mottos, und sie machen auch die Planung leichter: Wie wäre es mit einer mexikanischen Fiesta, einem Ausflug nach Japan, einem Besuch auf Hogwarts oder Dinner mit Batman? Die Gäste sind dann auch damit beschäftigt, sich über Details zu freuen, und schon wandern die ersten veganen Bissen in ihren Mund. Meine nächstes Motto wird Halloween!



 

Meine Lieblingsrezepte für Gäste - mit Schmatz-Garantie

Artischocken-Dip

Linsensuppe

Mexikanische Blätterteigtaschen

Räuchertofu-Schnecken

Nudelsalat für Parties

Perfekter Kartoffelsalat

Nacho-Salat

Pho - Vietnamesische Nudelsuppe

Burritos mit mexikanischem Reis

Blitzschneller Apfelkuchen

Softcake-Cupcakes

Nougat-Mousse

Mohnschnecken


Ladet ihr gerne Gäste ein, die ihr dann mit veganem Essen verwöhnt? Was war euer schönstes Gastgeber-Erlebnis bisher?

Kommentare:

  1. Tolle Idee und schöne Zusammenfassung. Bei mir haben bisher die Gäste auch noch nie gemeckert..ich habe aber auch teilweise schon alternativen angeboten. Zum Beispiel ein Pizzaabend an dem sich jeder seine Pizza selber belegt, grosse Auswahl an Gemüse aber für die hart eingestottenen habe ich trotzdem etwas Salami gekauft...Mir ist das Diskutieren oft einfach zu doof :(
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich war zwar noch nie richtig Gastgeberin, aber letztens haben eine Freundin und ich für eine weitere Freundin vegane Geburtstags Cupcakes gemacht und die kamen sehr gut an, das hat mich echt gefreut :D
    Die Cupcakes hab ich schon mehrern Leuten zum probieren gegeben und wurden eigentlich immer mit Begeisterung gegessen :)
    Deine Rezepte hören sich soooooooooooooooo lecker an!
    Danke für den Post :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß gar nicht. Schmeckt Fleisch wirklich so gut??? Warum wird es denn immer so sehr gewürzt und in Ketchup und Senf ertränkt??? Ich finde Gemüse schmeckt viel besser..... Vegetarisch lebe ich schon länger, aber vegan noch nicht.....

    AntwortenLöschen
  4. Ich ernähre mich selbst nicht vegan, aber da ich häufig eine vegane Freundin zu Gast habe, ist mir schon viel daran gelegen, zumindest teilweise veganes Essen zu servieren. Bei einer Dinnerparty im Sommer habe ich einen bunten Mix aus veganen, vegetarischen und "fleischigen" Gerichten aufgetischt und ich kann nicht sagen, dass die veganen Dinge den anderen in irgendetwas nachstanden. Gerade bei Salaten und Broten kann man so vieles mit wenigen Handgriffen "veganisieren" und wenn man es nicht an die große Glocke hängt, fällt es vermutlich niemandem auf. Und auch ich greife gern auf die Möglichkeit zurück, eine vegane Basis anzubieten, die sich bspw. mit Käse oder Schinken noch aufpeppen lässt. So kann jeder alles essen und das ist toll.

    Je öfter ich vegane Sachen ausprobiere, desto mehr bekomme ich auch ein Gefühl dafür, dass eine komplett vegane Verköstigung vieler unterschiedlicher Esser auch gar nicht so schwierig wäre. Mal sehen, vielleicht traue ich mich mit etwas mehr Übung da mal dran :)

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr schöner Artikel.
    Ich verwöhne Gäste gerne mit Lasagne, Zwiebelkuchen oder süßem Backwerk. Dass es vegan ist, binde ich den Leuten nicht auf die Nase, aber da sie wissen, dass ich Veganer bin, wird von ihrer Seite nachgefragt und dann die Speise gelobt (Wahnsinn, ganz ohne Ei?). Wenn man, wie du ja auch sagst, offen, freundlich und unverkrampft damit umgeht, steht einem entspannten Zusammensein nichts im Wege.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...