26. Februar 2012

Veganer Heringssalat - Tofuschmaus

In meinen Breiten beginnt das alljährliche Fasten am Aschermittwoch üblicherweise mit einem  Heringsschmaus. Der Zusammenhang mit Fasten und Verzicht entzieht sich mir zwar, besteht doch der Heringsschmaus aus verschiedenen Salaten aus Fisch, Eiern, etwas Gemüse und vor allem: Mayonnaise und Sahne. Aber da ihr euch sicher nicht meinen Monolog über Heringssalat anhören wollt, und man auch nicht alles in dieser Welt verstehen muss, komme ich zum Punkt. Fakt ist: Ich habe Heringsschmaus immer gerne gegessen, und habe mich daher an einer veganen Version versucht. Nein, sie schmeckt nicht nach Fisch, und darum habe ich diese Kreation einfach "Tofuschmaus"* genannt. Aber sie hat eine schöne Cremigkeit, Pikantheit und den Kontrast zwischen süß, säuerlich und salzig, den ich früher geliebt habe. Dazu passt frisches Brot und vielleicht ein Glas Bier, falls ihr nach den Faschingsfeierlichkeiten noch welches sehen könnt.


Tofuschmaus (für 3 - 4 Portionen)

500 Gramm Kartoffeln, geschält und gewürfelt
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
80 Gramm Essiggurken, gewürfelt (die süß-säuerliche Variante, auch bekannt als Delikatessgurken)
1 kleiner Apfel, geschält und gewürfelt
150 Gramm Räuchertofu, grob geraspelt
1 EL Kapern

150 Gramm Soja-Joghurt, natur
2 EL vegane Mayonnaise (selbstgemacht oder gekauft, oder einfach 2 weitere EL Soja-Joghurt)
1/2 TL Senf
Salz
eine Prise Pfeffer

Kartoffeln bissfest kochen. Etwas abkühlen lassen. Mit den Zwiebeln, Essiggurken, Apfel, Räuchertofu und Kapern in eine Schüssel geben und salzen. Soja-Joghurt, Mayo und Senf verrühren und zu den restlichen Zutaten geben. Gut vermischen, ev. etwas pfeffern und im Kühlschrank mindestens 2 Stunden durchziehen lassen.


*Tofuschmaus hin oder her, besonders ansehlich ist der Gute irgendwie nicht. Aber dafür ziemlich lecker - das ist bei vielen Gerichten so, die komisch aussehen. Man denke nur an indisches Essen, das ist auch oft nicht besonders fotogen, schmeckt aber hervorragend.

Kommentare:

  1. Das klingt gut. Angesichts des Aschermittwochs hatte ich auch irgendwie "Lust" auf Heringssalat. :-) Das klingt nach einer netten Alternative. Ich hab das immer auf Schwarzbrot geliebt. Das werd ich wohl mal probieren.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde auch, dass das nach einer netten Alternative klingt. Werde das Rezept mal versuchen und wer weiß, vielleicht lade ich nächstes Jahr mal zu einem veganen Heringsschmaus ein :o)

    AntwortenLöschen
  3. Früher hab ich total gerne Fleischsalat auf Brötchen gegessen. Dein Heringsschmaus schägt ja ungefähr in die gleiche Kerbe, ich werd ihn ausprobieren müssen!

    AntwortenLöschen
  4. Hehe, du hast Recht damit. Warum Fisch und Ei essen, wenn es eigentlich um Verzicht geht?
    Aber danke für das leckere Rezept! Habe früher auch immer supergerne Heringssalat genascht... :-)

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt so ähnlich wie meine Heringssalat-Abwandlung mit Tofu. Wenn du noch etwas zerkrümeltes Nori, oder sonstige Algen, reinkrümmelst schmeckt es sogar "fischig". :)

    AntwortenLöschen
  6. Superduperlecker, auch ohne Kapern!
    Danke für das schöne Rezept :)

    Liebe Grüße
    Leonie

    AntwortenLöschen
  7. super Rezept, vielen Dank!!

    AntwortenLöschen
  8. Für mich müssen in den Heringssalat unbedingt weiße Böhnchen rein!

    AntwortenLöschen
  9. Hört sich superlecker an!! Ich werde mal versuchen ob sich das Soja Joghurt und die Mayo durch Veganen Sourcream Dip aus Cashewnüssen ersetzen lässt :) wer weiß

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...