19. August 2012

Meine vegane Sommerparty - Menü, viele Bilder und süße Rezepte!

Wie ihr schon im letzten Artikel gelesen habt, haben M und ich zu einer Party mit komplett veganem Buffet geladen. Das Motto war, wie auch schon vergangenes Jahr, "Piraten im Garten", wobei die Piraten heuer Lust auf Veggie Burger entwickelten und sich das Buffet darum aufbaute. Viele der Speisen entstanden etwas aus dem Ärmel geschüttelt, da ich ständig am Kosten und Nachwürzen war, um veganes Essen so perfekt wie möglich zu präsentieren. Daher gibt es für vieles auch keine richtigen Rezepte, aber immerhin war ich so geistesgegenwärtig die Rezepte für die Desserts aufzuschreiben - Tropic Thunder Torte und Nougatmousse! Aber fangen wir doch von vorne an...

 Als Vorspeise servierten wir Pistazien zum Selberknacken und einen Teller Bruschetta mit Tomaten frisch aus dem Garten. Für das Topping einfach entkernte Tomaten würfeln, mit gepresstem Knoblauch, reichlich Basilikum, einem Schuss Essig, etwas Olivenöl und Salz mischen, kurz ziehen lassen und auf getoastetes Baguette geben.

Hier die Stars unserer Party: Die veganen Burger (die übrigens fertig gekauft waren von einer großen deutschen Diskonter-Kette), gemeinsam mit Maiskolben am Grill. Himmlisch!

Für das Beilagen-Buffet gab es Bohnensalat aus Kidneybohnen, weißen Bohnen, Mais, Zwiebel und einem Dressing aus Ketchup, Chili Pulver, Essig, Olivenöl, Cumin, Salz und einem Schuss Liquid Smoke.

Da ich Nudelsalat so sehr liebe, gab es gleich zwei Sorten davon. Hier die amerikanisch angehauchte Variante, Real American Pasta Salad, mit Erbsen, Mais und geraspelten Karotten, dazu ein Dressing aus viel veganer Mayonnaise, etwas Soja-Joghurt, Senf, Essig und frisch gemahlenem Pfeffer.

Der zweite Nudelsalat war italienisch angehaucht und bestand aus Antipasti: Klein geschnittene eingelegte Artischocken, getrocknete Tomaten und geröstete Paprika wurden mit etwas Mais, frischem Knoblauch und einem Dressing aus dem Gewürz-Öl der Artischocken gemischt.

Hier die ganze Pracht der Salate, dahinter noch die Burger Buns, rechts sieht man auch noch in der braunen Schüssel eine selbstgemachte Knoblauchsauce (aus Soja-Joghurt, veganer Mayonnaise, viel frischem Knoblauch und etwas Senf), dahinter eine selbstgemachte Kräuterbutter (etwas vegane Margarine weich werden lassen, mit vielen frischen gehackten Kräutern und frischem Knoblauch mischen und salzen).

Kurz vor Eröffnung des Buffets gesellten sich noch Ofen-Kartoffeln dazu, links oben (unter der Schatzkiste) gab es noch selbstgemachte Cocktailsauce (Soja-Joghurt, vegane Mayonnaise, viel Ketchup, Senf, etwas vegane Worcestershiresauce).

Hier mein Teller (der erste, wohlgemerkt) - ich habe das Foto geschossen, bevor ich den Burger mit Cocktailsauce ertränkt habe und den Maiskolben unter einem Berg von Kräuterbutter versteckt habe. So sieht es wenigstens noch halbwegs appetitlich aus!

Eine Party ist natürlich keine Party ohne Dessert. Bei dem piratigen Thema entschied ich mich für eine südliche, sommerlich angehauchte Torte, der M den Namen "Tropic Thunder" verpasst hat. Tropic Thunder ist nun also nicht nur der Film mit Tom Cruise's verstörendster Rolle, sondern auch eine wunderbar fruchtige, saftige, vegane Torte.

Serviert wurde die Torte mit einer Portion Nougat-Mousse, das ich in einen Schoko-Becher gefüllt habe. Die Schoko-Becher finde ich gelegentlich in Supermärkten, und horte sie dann (zu M's Leidwesen) in unserer zu kleinen Küche für Anlässe wie diesen. Das Mousse war ein großer Hit, perfekt für Nougat-Fans (ich bin übrigens kein besonders großer, aber M war selig).

Tropic Thunder Torte (Achtung, braucht etwas Vorbereitungszeit!)

Für den Teig
350 Gramm Mehl
250 Gramm Zucker
2 Packungen Bourbon-Vanillezucker
1 TL Salz
1 EL Backpulver
¼ TL Natron
160 ml Öl
250 ml Wasser
2 EL Zitronensaft
Eine Springform (26 cm) gut einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180 Grad vorheizen.

In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Backpulver, und Natron gut vermischen. Eine Mulde in die trockenen Zutaten machen, und das Öl, Wasser und den Zitronensaft hineingießen. Vorsichtig vermischen, nur so lange, bis ein Teig entstanden ist. In die Springform füllen, und bei 180 Grad Celsius ca. 40 bis 45 Minuten backen, oder bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Teigs gestochen, sauber wieder herauskommt.

Für die Creme
750 Gramm Soja-Joghurt, Pfirsich-Mango (oder nur Pfirsich), 24 Stunden abgetropft*
300 ml vegane Schlagcreme
4 Packungen Sahnesteif
1 TL Tropic-Marmelade (eine Mischung aus Ananas, Mango, Pfirsich, ihr könnt auch jede andere Marmelade benutzen, die euch schmeckt)

Die vegane Schlagcreme aufschlagen, Soja-Joghurt unterheben und erneut vermixen, dann das Sahnesteif und die Marmelade dazugeben und noch ein wenig weitermixen, bis alles gut vermixt ist. Am besten über Nacht kühl stellen.

*Ein feinmaschiges Sieb mit Küchenrolle auslegen, das Joghurt hineinleeren und 24 Stunden im Kühlschrank abtropfen lassen.

Zum Zusammensetzen
Mehr Tropic-Marmelade
Schoko-Splitter, vegan (oder geraspelte Zarbitter-Schokolade)

Den Kuchen in zwei Hälften schneiden. Auf die untere Hälfte großzügig die Marmelade streichen, und etwa ein Drittel der Creme auftragen. Dann die obere Hälfte daraufsetzen, und den Kuchen mit der restlichen Creme einstreichen. Am Rand mit Schokosplitter verzieren, und einige Stunden kühl stellen.


Nougat-Mousse

125 Gramm veganes Nougat (ich habe meines im Reformhaus gekauft)
300 ml vegane Schlagcreme
3 EL Kakaopulver
2 - 3 EL Rum (optional)

Das Nougat vorsichtig mit niedriger Hitze in einem Topf schmelzen und kurz abkühlen lassen. Die Schlagcreme aufschlagen, Kakaopulver, Nougat und Rum hinzugeben und gut durchmischen. Einige Stunden kühl stellen.


Habt ihr in letzter Zeit Gäste mit veganem Essen verwöhnt?

Kommentare:

  1. Das sieht alles sehr, sehr lecker aus und mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen :)

    AntwortenLöschen
  2. ui... auf deiner party wär ich ja auch gern gewesen, lecker, lecker! :)
    wo hast du deine burgerbrötchen her? ich suche schon seit langem, aber finde einfach keine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja bitte, könntest Du das beantworten?! Ich suche auch schon lange vegane Burger-Brötchen, aber bei den gängigen Supermärkten gibt es einfach keine!
      Ich wäre sehr dankbar für den Tipp!

      Löschen
    2. hallo,

      @petra + anonym
      vegane burgerbrötchen gibt es von der marke quality bakers im kaufland, also in deutschland zumindest :D. ist so n sechserpack sind echt preiswert.

      ich habe letztens burgerbrötchen gebacken nach einem rezept von vegan und lecker, die werd ich wieder machen, da mir die anderen brötchen zu "schaumstoffmäßig" sind. aber ja ich weiß so sind burgerbrötchen nun mal ; )

      @claudia: ich hätte mich auf deiner piratenparty glaub ich zu tode gegessen, ich liebe diese burger und alles was es dazu gab. da muss ich einiges davon nachbauen vorallem die mayos, soßen und kräuterbutter! erst seitdem ich vegan bin steh ich absolut auf mayo und muss sie öfters selbst machen, das ja eig so leicht.

      und dieser blog hier ist echt toll mach weiter so

      nina

      Löschen
    3. Ihr Lieben, ich weiß die Marke jetzt gerade nicht, aber ich kaufe die Buns immer bei SPAR oder Merkur (in Ö). Sie sind vegan, und vorne ist auch ein Veggie-Symbol drauf, ich glaube, es steht dabei, dass die Fette pflanzlichen Urspungs sind, oder etwas ähnliches. Einfach mal schauen! :-)

      Löschen
  3. Wow, das sieht unglaublich lecker aus. Da wäre ich gerne dabei gewesen :)

    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag :)

    AntwortenLöschen
  4. das Schönste ist, dass alles vegan ist!! Ich hätte gerne vegane Freunde, die so ein tolles Buffet kredenzen!
    Ich habe letztens erst eine vegane Dinner-Party gegeben und es war ein toller Erfolg- sogar nach dem Dressing-Rezept wurde ich gefragt :)

    AntwortenLöschen
  5. og man wie gern ich da dabei gewesen wäre! muss erstmal einiges an rezepten ausprobieren bevor ich sowas machen kann. hab bei der letzten party vegane muffins gemacht - die sind so verdammt gut angekommen das ich die jetzt wohl auf jeder party machen muss :D

    AntwortenLöschen
  6. Och Menno...ich war nicht eingeladen! ;)
    Sieht alles superlecker aus!

    AntwortenLöschen
  7. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, die Königin der veganen Torten hat wieder zugeschlagen! Sieht sehr lecker aus!

    Lg, Andreas

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich immer, Gäste mit veganen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Meist sind das sogar die Fleischesser in meiner Familie. Da gibt es zwar keinen Fleischersatz, aber ich liebe es tolle Salate und Antipasti zu machen.

    Dein Buffet sieht richtig toll aus. Das ist sicherlich richtug gut angekommen! :)

    AntwortenLöschen
  10. Der Tropic Thunder sieht ja mal geil aus! Und toller Name!!!

    AntwortenLöschen
  11. Dein Buffet sieht wirklich super aus! :-)
    Ich habe selber noch keinen veganen Dinnerabend gemacht, aber versuche bei Einladungen von Freunden immer etwas Veganes mitzubringen. Letzen Oktober z.B. hatten Freunde eine Mottoparty mit dem Motto "Oktoberfest" gemacht, und ich habe Apfelstrudel und Vanillesauce mitgebracht. Dass beides rein pflanzlich war, hat dabei auch kein Mensch gemerkt. Und letztens noch habe ich Deinen Schokokuchen bzw. den aus "The Joy of Vegan Baking" gebacken und zu einem Grillabend mitgebracht. Alle fanden ihn lecker und fanden es sehr bemerkenswert, dass man auch sehr gut ohne Ei backen kann! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Claudia,

    die Fotos lassen mir das Wasser im Munde zusammen laufen - alles sieht super lecker aus und ist auch noch so ansprechend angerichtet!
    Du schreibst, dass du die Burger bei einem deutschen Diskonter gekauft hast, magst du ev. verraten bei welchem?

    Liebe Grüße,
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yvonne,

      vielen Dank! Das mit den Burgern ist kein großes Geheimnis - sie sind von Aldi (eben leider nur in Deutschland erhältlich, ein Ausflug samt Kühltasche über die Grenze lohnt sich daher). Ich wollte nur nicht so offen Werbung machen, bevor Aldi mir nicht die Werbe-Millionen überweist ;-)

      Löschen
  13. sieht toll aus! und die aldi burger esse ich auch dauernd beim grillen, es sind eben die besten ;)

    AntwortenLöschen
  14. Hey...ich bin Coco und momentan nur Lacto-Vegetarierin..aber auf dem Weg, mich ohne tierische Produkte zu ernähren. Ich weiss dass es bei mir länger dauern wird..aber ich versuche es wirklich^^ Da kommt mir dein Blog mit deinen einfachen, veganen Tipps gerade recht:)
    Sehr shcöner Blog:D

    AntwortenLöschen
  15. Schaut alles voll lecker aus *.*
    Die Torte muss ich unbedingt probieren! Hab dazu aber eine Frage, und zwar schreibst du "750 Gramm Soja-Joghurt, Pfirsich-Mango (oder nur Pfirsich), 24 Stunden abgetropft*"
    meinst du damit dass man 750g abgetropftes Joghurt braucht - oder ist das das Gewicht vor dem abtropfen? Wenn ersteres - wie viel sind 750g unabgetropft (muss ja wissen wie viel ich kaufen soll :P )
    Danke!! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, es ist genauso wie es hier steht - 750 Gramm Joghurt, das 24 Stunden abgetropft wird, also das Gewicht vor dem Abtropfen. Viel Erfolg beim Backen!

      Liebe Grüße,

      Claudia

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...