21. April 2013

Was in einer veganen Küche nicht fehlen darf - Basics zum veganen Kochen

Wenn man zum ersten Mal mit dem Wort "Vegan" konfrontiert ist, weiß man recht schnell, was vegan lebende Menschen nicht essen: Nichts vom Tier oder was aus einem Tier herauskommt. Viel schwieriger ist dann oft die Frage, was man eigentlich noch essen kann (oder will). Für alle, die gerade auf ein veganes Leben umsteigen oder einfach nur neugierig sind, öffne ich heute meine Vorratsschränke, und zeige, was für mich in eine gut sortierte Küche gehört.



Natürlich ist diese Aufzählung ganz subjektiv, und spiegelt nur das wider, was ich gerne koche und esse. Aber mit diesen Basics kommt man in der Regel schon ziemlich weit. Nun wirkt es so, als wäre ich die perfekt sortierte Hausfrau mit einer stets aktuellen Liste und einem Lageplan aller im Schrank befindlichen Dosen - leider bin ich nicht immer so organisiert und stehe oft genug in meiner Küche, in denen zwar fünf verschiedene Sorten Pasta herumliegen, aber dafür nichts, woraus man eine Sauce kochen könnte. Immerhin versuche ich aber, die Basics aktuell zu halten und schreibe sie regelmäßig auf die Einkaufsliste.

Für schnelle Mahlzeiten
Apfelmus -  am besten ungesüßt. Als schneller Snack und für Müslis und zum Frühstück.
Brot - Vollkorn-Toastbrot oder herzhaftes Vollkorn-Brot ist bei uns sehr beliebt.
Couscous - für Salate und als wirklich schnelle Beilage
Eingelegtes Gemüse - Artischocken für Salate oder Eintöpfe, getrocknete Tomaten für ein besonderes Aroma, Essiggurken zu Sandwiches, Kartoffelsalate oder auch in Eintöpfen.
Haferflocken - für's Frühstück.
Hülsenfrüchte - aus der Dose (meistens weiße Bohnen, Linsen, Kidneybohnen, Kichererbsen) weil bequemer, aber auch getrocknete zum Selbstkochen (Kichererbsen, Schwarzaugenbohnen, schwarze Linsen, rote Linsen). Und zum Brunch müssen es Baked Beans sein!
Knödelbrot (getrocknete Semmelwürfel) - für zarte, vegane Knödel
Kokosmilch - für Curries oder zum Backen
Nori-Blätter - unverzichtbar für Sushi (oder meinen Sushi-Salat), aber auch gut in asiatischen Suppen
Nudeln - Vollkorn, Penne und Spaghetti
Pastasauce - ja, ich kaufe gelegentlich fertige Pastasauce. Besser als nichts, wenn es wirklich schnell gehen muss!
Pesto - mit Basilikum (von DM ohne Käse) oft ein Lebensretter!
Quinoa - als Alternative zu Reis sehr lecker!
Reis - Naturreis, Risotto-Reis (geht auch für Milchreis), weißer Basmati-Reis für indische Gerichte und Sushi-Reis.
Sojagranulat - am liebsten fein, für veganes Faschiertes.
Sojamilch - hält sich ewig, muss nach dem Öffnen in den Kühlschrank. Für Saucen, Müslis, Smoothies, Backwerk oder in den Kaffee
Tomaten - aus der Dose für Pasta-Saucen, Eintöpfe und Suppen.
Vegane Sahne zum Kochen - ich bevorzuge Oatly, eine Hafersahne.



Zum Backen
Backtriebmittel - Backpulver und Natron
Bourbon-Vanillezucker - auf keinen Fall Vanillin-Zucker!
Kakaopulver pur - am besten Fairtrade.
Kuvertüre - dunkle Kuvertüre ist meistens vegan.
Leinsamen, gemahlen - perfekt als Ei-Ersatz oder auch in Müsli.
Marmelade - gibt als Glasur eine interessante Note. Erdbeer und Marille sind Pflicht!
Mehl - Universalmehl zum Backen und Dinkelmehl, wenn es gesünder werden soll
Schokosplitter oder -tropfen - für den Teig oder zum Dekorieren.
Staubzucker (Puderzucker) - für feines Gebäck oder zum Dekorieren.
Trockenhefe -  für selbstgebackenes Brot, Brötchen und Hefeteige.
Zucker - weiß und braun



Zum Würzen und Kochen
Agavensirup - zum Süßen von Speisen anstatt von Zucker
Essig - weisser Balsamico in guter Qualität für Salate und Saucen, Reisessig für Sushi
Gemüsebrühe - als Pulver
Edel-Hefeflocken - machen alles lecker!
Kapern - für Dressings oder auf Pizza
Ketchup - beste Qualität mit ganz wenigen Zutaten kaufen
Liquid Smoke - für ein köstliches, rauchiges Aroma
Öl - Kernöl ist Pflicht für Salate, Olivenöl zum Braten, helles Sesamöl für asiatische Speisen, Maiskeimöl zum Backen
Salz - ich kaufe jodiertes Meersalz
Samen und Nüsse - Sesam für mein geliebtes Sushi, Pinienkerne als Topping für Pasta, Chia als tolles Frühstück
Senf - zum Kochen für Saucen, Risotto oder Salate, und für M auf's Brot
Sojasauce - macht sich auch in klassischen Suppen gut
Sriracha - sehr scharfe Chilli-Sauce aus dem Asialaden
Tomatenmark - für Tomatensauce und zum Würzen
Vegane Mayonnaise - ja, ich kaufe meine immer noch fertig im Glas, ich bin zu faul. Hält sich ungeöffnet im Glas lange.
Worcestershire Sauce - gibt Dips, Salaten und Saucen eine besondere Note. Vorsicht, in vielen sind Sardellen enthalten!



Gewürze und Kräuter- Basic
Basilikum, tiefgefroren - Getrocknet mag ich Basilikum gar nicht, tiefgefroren schmeckt er gut!
Chillipulver - die Gewürzmischung für mexikanisches Essen, nicht den puren Cayennepfeffer
Cumin, gemahlen - für die orientalische und mexikanische Küche
Currypulver - die Allzweck-Waffe!
Knoblauchpulver - für das Avocado-Brot
Koriander, gemahlen - für indische Speisen
Kümmel - für Aufstriche und Eintöpfe
Lorbeerblätter - für Eintöpfe und Bohnengerichte
Majoran, getrocknet - für herzhafte Eintöpfe
Muskatnuss - wer mag, frisch gerieben, ansonsten fertig gerieben in kleinen Portionen kaufen
Oregano, getrocknet - für griechische und mexikanische Speisen
Paprikapulver, edelsüß - für Gulasch, Saucen oder Dips
Pfeffer in der Mühle - bitte keinen fertig geriebenen kaufen!
Rosmarin, getrocknet - für Eintöpfe und geschmortes Gemüse
Thymian, getrocknet - für Eintöpfe und geschmortes Gemüse
Zimt - der Klassiker für Süßes und Pikantes

  

Gewürze - die Extras
Cumin, ganze Samen - für indische Gerichte
Koriander, ganze Samen - für indisches Essen und zum Brotbacken
Braune Senfsamen - sehr gut in Gemüsecurries!
Kurkuma - für Curries und zum Einfärben von Cremen oder Teigen.
Garam Masala - tolle indische Gewürzmischung für Curries
Kardamom - für eine exotische Note in Desserts oder auf frischem Obstsalat.
Sternanis - interessantes Aroma für Suppen.
Zimtstangen - nicht nur für Glühwein, auch für indische Gerichte



Im Kühlschrank
Seitan - am besten selbstgemacht.
Soja-Joghurt - natur für Saucen oder Dips, fruchtig für Müsli oder mit Obst
Tofu - am liebsten als Räuchertofu für pikante Gerichte oder Seidentofu für Dressings oder Desserts
Vegane Butter (Margarine) - zum Backen, Kochen oder auf's Brot



Obst und Gemüse
Zwiebel - ohne Zwiebel geht bei uns nichts!
Knoblauch - und ohne Knoblauch fange ich schon gar nicht zum Kochen an.
Kartoffeln - bei uns immer festkochend für Salate und Eintöpfe
Gemüse und Obst je nach Saison und Exoten wie Avocado und Bananen!

Was gehört unbedingt in eure vegane Küche?

Kommentare:

  1. danke für deine Auflistung..lese deinen Blog sehr gerne und finde es sehr informativ zu sehen, was andere so vegan einkaufen! ich bevorzuge auch die oatly Sahne und statt Sojamilch nehme ich eigentlich auch immer Hafermilch...schmeckt mir besser und ist gesünder! :) alles Liebe...und p.s. sehr schöne Fotos machst du da!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mit großem Interesse den Eintrag gelesen und erstmal verglichen :) Jup, hab ich auch alles immer vorrätig. Respekt für diese umfassende Sammlung. Ich ergänze noch Getreide (Weizen, Roggen, Dinkel, Gerste, Buchweizen..) aber auch nur, weil ich viel Brot backe. Und ich habe immer Kresse vorrätig, gezüchtet im Glas

    AntwortenLöschen
  3. Glutenmehl für Seitan und getrocknete Chilischoten!
    Hafersahne und Agar-Agar für die Panna Cotta.
    Sojasahne zum Kochen. Sojamilch für absolut alles (besonders zum backen !) Gefrohrene Beeren und Kochschokolade - mensch weiß ja nie wann wieder mal Muffins nötig sind! ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Hammer toller Post, die Tipps sind toll, ich hab schon vieles aber ein paar wichtige Sachen fehlen mir noch :)

    Die Bilder sind richtig cool und die Gerichte sehen alles so lecker aus, zum niederknien :)

    Sonnige Grüße

    http://sonnenengel21.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Merci, dieser Eintrag kommt in meine Favoritenliste!

    AntwortenLöschen
  6. Die Liste hört sich an wie unsere Vorratsschränke :-)
    Absolutes Muss für mich sind auf jeden Fall Bananen, dann veganer Aufschnitt, Sojajoghurt, Hafer-(Soja)-Milch.
    Zum Kochen dürfen bei mir Möhren, Zwiebeln und Tomaten nicht fehlen und Sojasahne oder andere Pflanzensahne ist immer auf Vorrat.
    Die Gurke ist von enormer Wichtigkeit für meine Brote...
    Für den Notfall vegane Pastasauce (gegrilltes Gemüse, Aubergine, Basilikum-Tomate, vegetarische Bolognese) und auch das vegane Basilikumpesto von DM; Kartoffeln und Nudeln!

    Und natürlich Kokosmilch, Sojasauce und rote Currypaste für leckeres Thai Curry!

    AntwortenLöschen
  7. ich finds super, dass du dir die mühe machst alles aufzulisten!
    mein problem ist, dass ich soja gar nicht vertrage (tofu und sojamilch/sahne etc fällt also raus), hülsenfrüchte kaum vetrage und eine glutenunverträglichkeit habe - um nur die wichigsten dinge aufzuzählen.
    klar, da gibt es auch wieder alternativen, aber irgendwann ist mir das alles leider zu anstrengend. dazu muss ich sagen, dass ich vegetarisch und nur teilweise vegan lebe, gerne aber auch noch veganer leben würde. deine liste öffnet mir zumindest ein wenig die augen für andere alternativen. danke!

    liebe grüße,
    Kate

    AntwortenLöschen
  8. Wo kaufst du die Mayo? Beim Spar gibt es sie nicht mehr und beim Basic finde ich keine :-)

    Liebe Grüsse Christine

    AntwortenLöschen
  9. also, was ich immer vorrätig habe sind Cashew-Kerne. Nachdem ich nicht so auf diese ganzen künstlichen Sahne-, Rahm- und Joghurt-Produkte stehe, und auch Soja nicht so mein Fall ist, werden die 10 Minuten in Wasser eingeweicht und dann mit dem Pürierstab püriert. Je nachdem wieviel Wasser man dazugibt und wie man das ganze sonst noch so würzt kann man es dann für helle Soßen (Schwammerlsoße), zum Überbacken (Gratin) auch als Rahmersatz (mit Zitrone für Kartoffelkas, etc) verwenden. Ich liebe Sie! :) Ohne geht praktisch nichts bei mir! Machts sich auch Süß gut, als Creme für Desserts oder als Topping für Cupcakes.
    Ach ja: und Sprossen gibt's bei mir eigentlich auch jeden 2. Tag selbtsgezogen.
    Danke für deine ausführliche Liste!!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Mir kommt diese Liste sehr bekannt vor, so ähnlich sieht es auch in meinem Vorratsschrank aus.
    Ein paar Dinge habe ich noch zusätzlich:
    Polenta/Maisgrieß als schnelle Beilage zum Chili, das bei mir fast wöchentlich auf den Tisch kommt.
    Nougat und Marzipan zum Backen - leider ist milchfreies Nougat in Ö nicht so ohne weiteres erhältlich, daher habe ich immer einen Vorrat da.
    Soja-Vanilleeis und Waffeln zum Dazuknabbern.
    Soyatoo, meist mehrere Packungen, weil sie sonst gerade dann ausverkauft ist, wenn ich unbedingt eine Torte backen möchte.
    Christine: woher kommst du denn? Ich kaufe meine beim Reformhaus Martin.
    LG
    Christina

    AntwortenLöschen
  11. Mandelmus, weißes Mandelmus!!!! Nie wieder eine andere "Sahnesauce"
    Sogar mein nichtveganer Freund wünscht sich nur noch diese Sauce :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2nd! Mein Freund war unlängst ganz unwirsch, als er für uns kochen wollte (ich war noch in der Arbeit) und das Mandelmus war aus. :-)

      Löschen
  12. Cocossahne zum aufschlagen, einfach die beste von soyatoo ^^
    Glutenmehl zum kleben von Bratlingen (seitan selbst mag ich nicht)
    Organ no egg
    Kokosflocken für pfannkuchen
    Trockenfrüchte und -tomaten
    Falaffelmix

    Ansonsten hat meine Küche all die eh-veganen standards, vor allem viele Gewürze.

    AntwortenLöschen
  13. Nahezu sämtliche Deiner Grundvorräte habe ich auch vorrätig. Finde ich auch unabdingbar, wenn frau fast täglich kocht. Ganz wichtig sind mir viele verschiedene Nussmuse, daraus lassen sich sehr schnell kleine Soßen rühren oder eine oberleckere Nuss- oder Pralinencreme. Und dann habe ich immer viele verschiedene Nusssorten und Mandeln da. Aus letzteren setz ich mir u.a. auch mal ne Mandelmilch an, geht ja ganz einfach. Und zwei, drei Sorten Trockenobst hab ich meist auch vorrätig, fürs Müsli oder zwischendurch bei Süßjibber. Und eigentlich auch immer viele Möhren, Zwiebeln, Kartoffeln bzw. Suppengrün. So könnte ich aus dem Stand mehrere Essen kochen. Gut zu wissen, wenn man mal nix besorgen kann oder ein paar Tage krank ist! Gute Liste, echt!

    AntwortenLöschen
  14. Yeah, sehr cool :)
    Freue mich gerade ganz doll, diesen blog gefunden zu haben und folge auch gleich mal ^^
    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand hier auch bei mir mal reinschaut- habe ebenfalls einen vegan-blog (auch andere themen, aber der Veganismus steht im Vordergrund) mit dem ich mir viel Mühe gebe und leider noch nicht sehr viele Leser :(

    http://lounarossa.blogspot.de/

    Liebste grüße,
    Pia-Lou

    AntwortenLöschen
  15. Nüsse! Mandeln peppen viele Gerichte auf.
    Und Mandelmus für die Cremigkeit von Saucen und für "Bechamel".
    Tofu (natur und geräuchert) haben wir immer auf Vorrat
    Tomatenmark ist ganz wichtig
    viele Sorte Öl: Olivenöl für den Geschmack, Sonnenblumen oder Rapsöl zum Braten, Sesamöl für den Geschmack, Erdnussöl zum scharf anbraten, Kokosfett als Brotaufstrich (wird zu Öl wenn es zu warm wird)

    AntwortenLöschen
  16. Ich selber lebe nicht vegan, nicht mal vegetarisch, habe aber eine Bekannte, die jetzt seit ca. 6 Monaten vegan lebt. Ich finde ihre Gerichte echt lecker und mir fehlt rein gar nichts im Geschmack. Da ich selber jedoch nur shoppen noch mehr verabscheue als kochen, ist die vegane Küche für mich einfach das Falsche, denn man MUSS hier so gut wie alles selbst machen, wenn man wissen will was drin ist.
    Aber Hut ab für diesen schönen Blog :)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo C,
    nicht zuletzt durch Inspirationen deines liebevollen und tollen Blogs habe ich mich entschieden vegan zu leben. Der Artikel hilft mir meine eh schon vegetarisch eingerichtete Küche zu vervollständigen. Vielen Dank für all die Inspirationen, die ich bisweilen hier sammeln durfte! Es fühlt sich wirklich gut an das richtige zu tun :) Ich werde deinen Blog noch oft heimsuchen ^^

    Alles Liebe
    Conny

    AntwortenLöschen
  18. Hey toller blog! Hast du fur mich einen tipp wo ich nudeln kaufen kann, in dessen teig keine eier sind? Ich finde irgendwie keine.... liebe grüße V

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nudeln ohne Ei gibt es in jedem Supermarkt oder Discounter. Die mit Ei sind meist gut davon zu unterscheiden, weil sie Eiernudeln o.ä. heißen und Eier darauf abgebildet sind. Ansonsten schau einfach auf die Zutatenliste. Das einzige, was ohne Ei schwierig zu bekommen ist, sind Suppennudeln. Und die frische Pasta aus dem Kühlregal ist auch meist mit Ei.
      LG
      Christina

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...