8. Januar 2014

Vegan in Disneyland Paris - mal wieder!

Meine Liebe zu Disneyland ist sicher etwas seltsam. Eine erwachsene Frau, die auf Mickey Mouse steht und sich stundenlang in einer Schlange anstellt, um in ein Gefährt zu steigen, das für 10-jährige gemacht worden ist. Man muss es nicht verstehen. Die Liebe zu den Disneyparks, die kann man nämlich nur nachfühlen: Sich in andere Welten entführen lassen, das innere Kind herauslassen, und endlich wieder daran glauben, dass es singende Fische, finstere Drachen und verfluchte Häuser mit fröhlichen Geistern doch gibt. 
Ich habe meine Ausflüge nach Disneyland Paris bereits hier und hier dokumentiert, und auch heuer nutzten M und ich eine kleine Verschnaufpause in unseren Jobs, um in das Königreich der Maus zu reisen. Der einzige Wehrmutstropfen ist leider das vegane Essen dort (obwohl ich denke, dass das Essen generell furchtbar ist) - richtig viel Auswahl hat man nicht. Das liegt einerseits an der typischen Rummelplatz-Kost, andererseits aber sicher auch etwas daran, dass der Park in Frankreich gebaut wurde, das ja leider nicht für seine vegane Freundlichkeit bekannt ist, denn immerhin bieten Walt Disney World in Florida und Disneyland Kalifornien auch wesentlich interessanteres Essen für Veganer und Vegetarier. Aber sei es wie es sei, Jammern hilft ja doch nicht (obwohl Disney sicher eine lange E-Mail von mir bekommen wird) - hier sind meine veganen Erfahrungen in Disneyland Paris.

  Sehr unvegan, Rex!

Was ich immer empfehlen kann, ist ein Trip in den nahen Supermarkt Auchan, der nur eine RER-Station von Disneyland entfernt liegt und praktischweise unweit unseres Hotels. Dort deckten M und ich uns mit Baguette und veganen Goodies wie Veggie-Burgern, Soja-Joghurt und Soja-Pudding ein (alles von der Firma Sojasun), außerdem gibt es auch eine Sushi-Abteilung mit sehr guter veganer Auswahl. Der Supermarkt ist zwar riesig, leider bietet er aber nicht so viel vegane Auswahl, wie ich es hierzulande gewohnt bin. Außerdem ist der Gestank der Fischabteilung überwältigend. Aber was tut man nicht alles für einen vollen, glücklichen Bauch?

 Veganes Sushi. Im Lift, auf den Weg in den Park. Um 8 Uhr morgens. Ja, ich liebe Sushi!

Snackpause: Kaffee made by Mickey Mouse, und ein Soja-Flan

Pudding und Kaffee: Happy C!

Im Disney Village, vor den Toren des Parks, gibt es einen Earl of Sandwich. In meinem letzten Bericht habe ich davon berichtet, dass es dort ein leicht zu veganisierendes Sandwich gibt. Überraschung: Das Sandwich gibt es nicht mehr. Kann ich ein Hurra von allen Veganern hören...? Nicht wirklich, oder? Die gute Nachricht ist, dass man Sandwiches nach Belieben verändern kann. So wurde aus dem Chicken Avocado Bacon Sandwich ein Sandwich ohne Chicken, ohne Bacon und ohne Sauce (die besteht aus Mayonnaise), dafür mit extra Gemüse und Banana Peppers (scharfe Pfefferoni) und Senf. Das Bestellen war zwar etwas umständlich, aber es wirkte so, als wären die Mitarbeiter bei Earl of Sandwich Sonderwünsche gewöhnt. Das Sandwich mit viel Avocado schmeckte dann auch wirklich ganz passabel!


Ebenfalls im Disney Village wartet ein Starbucks auf koffeindurstige Menschen, die gerne Sojamilch in ihrem Kaffee mögen. Altbekannt und stets bewährt!


Ein Highlight ist immer das Agrabah Cafe, das auf orientalische Küche spezialisiert ist: Hier findet man eine sehr gute Auswahl an köstlichen Salaten und warmen veganen Gerichten. Geröstete Kartoffeln, Couscous mit Gemüse-Tajine, Ofengemüse, Linsensalat, Hummus, Kichererbsen, Salat mit roten Rüben und Zimt und warmes Fladenbrot schmecken nach einer Achterbahnfahrt einfach doppelt so gut!




Auch in den Fastfood Restaurants kann man fündig werden, wenn aber auch sicher dort kein Grund besteht, vor Aufregung zu schreien. In den meisten Restaurants gibt es Pommes und einen recht ordentlichen Beilagensalat, in einigen Restaurants gibt es darüber hinaus auch noch einen relativ großen Vegetable Salad, der aus verschiedenem Gemüse, Salat und Bulgur besteht. Stillt alles den Hunger, schmeckt ganz ordentlich, aber es ist und bleibt doch eher eine Notlösung, auch in verpackungstechnischer Hinsicht.

 Beilagen-Salat mit Pommes

 Beilagensalat, Pommes und mitgebrachtes Baguette mit Sojasun-Burger

 
 Vegetable Salad mit obligatorischen Pommes

Alles in allem ein wunderbarer Ausflug zur Maus - aber jetzt bin ich doch sehr froh, wieder in meiner eigenen Küche zu stehen und beende diesen Artikel mit einigen Schnappschüssen aus den Parks.






Kommentare:

  1. Richtig tolle Bilder! Und man geht ja zum Glück nicht in erster Linie zum Essen hin ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ich war Ende Dezember im Disneyland und in erster Linie Selbstversorgerin im Hotelzimmer mit Hilfe des Auchan Supermerktes und der mitgebrachten Köstlichkeiten. Highlight im Park war ebenfalls das Agrabah Cafe, das leider nicht an jedem Tag geöffnet war. Vegan ist es zwar schwierig, aber ich liebe als erwachsene Frau ebenfalls Disney und nehme daher die Umstände mit in Kauf.

    AntwortenLöschen
  3. Man muss sich doch für seine liebe zu Disney nicht rechtfertigen! Egal wie alt man ist! ;) Ich bin fast 25 mit nem Disneytattoo (leider nur eines bisher) und war abgesehen davon noch nicht einmal in Disneyland! :(
    Vielleicht sollte ich das dieses Jahr sogar nachholen.... wie auch immer, ich würde mich die Tage dort wenns sein muss nur von Pommes und Salat ernähren, hauptsache ich bin da! <3

    AntwortenLöschen
  4. WoW, wunderschöne Bilder! Und das Essen schaut soooooo lecker aus!! *_*

    Mich würde eine Reise dorthin auch sehr reizen. Mal sehen... ;)

    Ana von http://anaskitchenblog.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  5. Nach drei Jahren habe ich meinen Freund endlich so weit...er kommt mit ;-)
    Darf ich fragen, ob du in einem der Hotels im Park unterkommst, oder außerhalb? Aufgrund der Preise im Sommer (als bayerische Lehrerin sind andere Reisetermine heuer fast nicht mehr drin...) wird das nämlich streckenweise immens teuer und ich suche Tipps ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion, hurrahurra! Ich bin ein großer Fans der Disney-Hotels, weil man aus der "Disneyblase" gar nicht herauskommt. Allerdins sind die sehr teuer und schnell ausgebucht. Die letzten beiden Male waren wir daher im Relais Spa Chessy in Val d'Europe, und ich kann das sehr empfehlen. Die Zimmer sind sehr schön, super-sauber und jedes Zimmer hat eine Mini-Küche und gerade der Kühlschrank ist total praktisch. Dieses Hotel liegt eine RER-Station von Disneyland entfernt, das ist super. Außerdem ist gleich ein Supermarkt und eine große Shopping-Mall in der Nähe. Ein Tipp: Je nachdem wie lange ihr bleibt könnte sich ein Jahrespass auszahlen, wir sind meistens vier Tage in den Parks, und da zahlt sich das aus, vor allem, weil man auch Rabatte bekommt und die Extra Magic Hours in der Früh nutzen kann (wo man früher in den Park darf). Falls du mehr Fragen hast, auch gerne per E-Mail unter totallyveg@gmx.at

      Löschen
  6. Hallo C,

    ich bin über Google auf deinen Blog aufmerksam geworden - ich scheine nicht die einzige Person zu sein, der eine angemessene vegane Verpflegung in DLP fehlt. Ich habe die letzten Male Disneyland Paris selbst angeschrieben und nachgefragt, welche Speisen denn in Frage kommen würden. Die Adresse der Ernährungsabteilung ist dlp.dietetique@disney.com. Im Dezember waren demnach die Pommes, der Salat (bzw eben auch das Dressing) sowie die Pasta mit Tomatensauce die veganen Möglichkeiten in den Schnellrestaurants. Im April stellt DLP allerdings immer die Menüpläne zu einem großen Teil um, sodass eine erneute Anfrage nötig sein wird. Ich persönlich werde natürlich wieder dort anfragen, aber vielleicht würde es auch Sinn machen, wenn gezielt ein Blog mit unzähligen Lesern nachfragen würde - dann würde ihnen vielleicht auch einleuchten, dass nicht wenige Besucher ein veganes Angebot wünschen. Was mir bisher so aufgefallen ist (auch in Foren, etc.), viele Veganer begnügen sich einfach mit "nur Pommes" und lassen DLP gar nicht wissen, dass ein Nachholbedarf in Sachen vegetarischer und veganer Verpflegung besteht - woher sollen sie es dann wissen... In Disneyland (Anaheim) gibt es ein veganes Gumbo, serviert in einem hohlen Sauerteigbrot. Wenn Disneyland das hinbekommt, wieso dann DLP nicht? In DLP gibt es allerdings noch einige Gerichte und Snacks, die ich in meine Anfrage mit einbeziehen werde, wie ein vegetarisches Chili im Last Chance Cafe, der Taco Salad im Fuente Del Oro, der Pilz-Burger im Steakhouse, sowie das vegetarische Angebot im Blue Lagoon... alle diese Gerichte _könnten_ vegan sein, daher lohnt sich evt. eine Anfrage. Und Popcorn, das ist in WDW vegan, sowie die Churros (gibt's in DLP im Fuente Del Oro). Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man DLP fragt "habt ihr etwas veganes?" kommt gar nichts dabei raus, aber "ist xy aus Restaurant soundso vegan (mit Erklärung, was vegan bedeutet)" hat bisher ganz gut geklappt. Ich würde mich ja wirklich sehr freuen, wenn noch ein wenig mehr zur Auswahl stünde... In Bezug auf das Agrabah Cafe, hast du nachgefragt, ob sie mit Brühe kochen? Leider wird in Frankreich zum kochen von Couscous häufig Geflügelbrühe genutzt :( Ansonsten scheint mir das Agrabah Cafe eine gute Möglichkeit für eine warme und ausgewogene Mahlzeit zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deinen Beitrag! Ich fahre morgen spontan mit meinem Sohn und Freunden nach Paris, und auch ins Disney Land. Ich bin schon sehr gespannt und werde mich auf jeden Fall vorher im Supermarkt mit Essen eindecken :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...