1. November 2014

Meine vegane Hochzeit - Locations, Deko, Fotos und alles rundherum

Unser erster Tanz

 Im Skyloft des Ars Electronica Centers

 Die Brauttafel

Location der Hochzeitsfeier
Nach der erfolgreichen Vereinbarung des Projekts "M & C heiraten", wurde es also ernst, uns als erster Punkt mussten wir eine Location für die Hochzeitsfeier finden: Dabei war unser Hauptkriterium, dass wir einen Caterer unserer Wahl mitbringen konnten, da wir noch einen verlässlichen Partner mit ins Boot holen wollten, der uns das beste vegane Essen kochen würde. Ein zweites Kriterium war der Preis - mit einer relativ kleinen Hochzeitsgesellschaft mit vierzig Gästen rentiert es sich nicht, einen Vierkanter zu mieten, der auf dreihundert Personen ausgelegt ist, so toll es dort auch sein mag. Drittens sollte die Location auch noch schön sein und zu uns passen.
Nach einigem Hin und Her stießen wir dann schließlich auf das Skyloft im Ars Electronica Center, einem Museum mit Fokus auf modernen Technologien - dort fanden wir einen sehr modernen Saal mit wunderbarem Ausblick auf Linz und freier Catering-Wahl. Es war Liebe auf den ersten Blick - Bingo!
Ein weiterer Bonus war, dass der Saal technisch sehr gut ausgestattet ist und wir uns dadurch (Spotify sei Dank!) einen DJ sparten - wir haben eine Playlist vorbereitet, die wir dann live sogar noch abgeändert haben, um die Stimmung zu erwischen, was uns ganz gut gelungen ist. Übrigens wird das Ars Electronica Center bei Nacht in vielen Farben beleuchtet, was man auch im Saal sieht, und bei uns haben die Farben perfekt zur Musikauswahl geblinkt!
Durch die tolle Aussicht auf Linz wirkte der Saal auch ohne viel Dekoration, was natürlich auch ein großer Vorteil ist. Außerdem finde ich, dass runde Tische immer sehr festlich wirken.
Unsere Gäste waren begeistert von der modernen Location mit der tollen Aussicht und zu uns hat es perfekt gepasst!

Im Schlosspark






Location der Trauung
Dann fehlte noch ein Ort für die Trauung selbst: Da wir keine kirchliche Trauung wollten,  sollte unsere standesamtliche Zeremonie etwas festlicher ausfallen. In Linz gibt es wie in vielen Städten die Möglichkeit, die Trauung außerhalb des Amtsgebäudes durchzuführen, wobei dann auch die Zeremonie persönlicher und länger ablaufen kann.
Geheiratet haben wir dann im Schloss Ebelsberg in Linz - ich selbst bin in Ebelsberg aufgewachsen und mein Schulweg führte mich immer durch den Schlosspark. Da war es nur passend, dass wir auch die Trauung dort stattfinden lassen würden. Unser Standesbeamter hielt in dem alten Musiksaal eine sehr schöne, auf uns abgestimmte Rede (sogar die vegane Lebensweise kam vor!), wir hatten musikalische Begleitung vom Akkordeon, und M's Schwester las einen sehr rührenden Text aus einem Kinderbuch vor. Die Trauung war genauso, wie wir sie uns gewünscht hatten: Sehr persönlich, in festlichem Rahmen und mit einem kleinen Augenzwinkern.





Wenn man das Schloss mietet, gehört es einem praktisch für einen Nachmittag, und es hat eine wunderbare verschlafene-romantische Atmosphäre. Da das herbstliche Wetter sich von seiner schönsten Seite zeigte, konnten wir die Fotos im umliegenden Schlosspark machen und auch der Sektempfang fand im sonnigen Innenhof statt.

 Der Weg zum Trauungssal... da schlug das Herz schon bis zum Hals!



Transportmittel
Ich wünschte mir statt des klassischen Brautautos, in dem ja nur das Brautpaar Platz hat, eine Möglichkeit, gemeinsam mit unseren Gästen von der Trauung zur Hochzeitsfeier zu fahren. Dafür mieteten wir einen alten originalen Doubledecker-Bus. Die meisten Gäste reisten also mit den Öffis zur Trauungslocation an, konnten dort entspannt ein Gläschen Prosecco trinken und mussten danach nicht mehr selbst ans Steuer. Außerdem war die Fahrt wirklich ein Riesenspaß, wie ein Schulausflug für große Kinder!
Da M und ich unsere Fotos vor der Trauung machten, brauchte ich auch da ein standesgemäßes Gefährt, um mich den kurzen Weg von meinen Eltern zu meinem Zukünftigen zu bringen. Meine Eltern überraschten mich, indem sie einen befreundeten Wirt baten, mich mit seinem Tuktuk zu fahren!




Dekoration
Bei der Dekoration hatte ich relativ bald eine ziemlich fixe Idee: Ich wollte unbedingt alte Marmeladen- und Gurkengläser verwenden. Und so sammelten M und ich ein Jahr lang sämtliche Schraubgläser, die wir in die Finger bekamen. Vor dem großen Tag wurden sie schließlich mit Spitzenbordüren verschönert und durften ein zweites Dasein als Windlichter und Vasen genießen - Upcycling vom Feinsten.
Bei den Blumen wollten wir etwas Herbstliches haben, mein einziger Wunsch waren rote Beeren, der Rest wurde der Jahreszeit und Verfügbarkeit entsprechend ausgesucht.
Als Ringkissen durfte ein kleiner Kürbis dienen, den ich auf dem Wochenmarkt erstanden habe.







Gastgeschenke
Auch Gastgeschenke mussten sein, und nach einer Vielzahl an Ideen, die von selbstgebackenen Cookies über Stofftaschen zu Marmelade reichten, entschieden wir uns für etwas, was einfach war,  zu uns passte und garantiert schmeckte: Wir kauften eine große Packung Mini-Mannerschnitten (die ja bekanntlich vegan sind) und versahen diese mit einem personalisierten Aufkleber. Unsere Gäste verspeisten die Manner Schnitten recht bald und verwendeten die Aufkleber dann sogar für ihre Kleidung!


Hochzeitsfotos
Wer sich übrigens fragt, wer all die schönen Fotos von uns gemacht hat - alle Fotos sind von Kerstin Weidinger von Theoneswelove. Photography. Ich würde sie wirklich jedem weiterempfehlen, sie macht nicht nur atemberaubende Fotos, sondern ist auch als Person eine Freude - sie kommt als Hochzeitsgast und geht als Freundin. M und ich sind im normalen Leben ganz durchschnittlich fotogen, aber Kerstin lockt einfach die Schokoladenseite aus einem heraus und das mit einer Art, bei der niemand verkrampft gekünstelt lächeln muss. Diesen Tipp können wir jedem Brautpaar auf den Weg geben: Spart nicht bei euren Hochzeitsfotos, wir haben so eine Freude an unseren, weil wir dadurch die Hochzeit noch einmal erleben können. Ich freue mich, dass Kerstin unseren Tag für die Ewigkeit festgehalten hat, und wir auch noch in fünfzig Jahren dieses wunderbare Andenken haben werden.

Im nächsten Teil geht es um das vegane Hochzeitsmahl!

Kommentare:

  1. Tolle Fotos - da ist man fast ein bisschen dabei :D

    AntwortenLöschen
  2. Liebe C,

    traumhaft (wenn das nicht untertrieben ist) ;-)
    Allerdings muss ich zugeben, dass Du uns hier schon ein bisschen auf die Folter spannst. Ein Kürbis vom Wochenmarkt - gut (eigentlich nicht nur gut sondern eine fantastische Idee) und Manna-Schnitten, aber sonst weit und breit kein veganes Essen. Ich warte ungeduldig ;-)
    Liebe Grüße,
    Franzi

    AntwortenLöschen
  3. Die Bilder sind echt der Hammer! Danke für deine schönen Berichte.

    LG Irene

    AntwortenLöschen
  4. Klasse! Bin schon gespannt auf die Fortsetzung! LG Christian!

    AntwortenLöschen
  5. Wow, eure Hochzeit klingt einfach traumhaft! Soo schöne tolle Locations, der Bus und das Tuctuc - und dann noch dieser tolle Ausblick aus dem Skyloft!!

    Ich wünsche euch alles, alles Gute zur Hochzeit und auf dass die nächsten Jahre wunderschön werden!

    Alles Liebe,
    Laura

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...