11. Mai 2017

Vegane Kokostorte - wie Raffaello!

Heute gibt es wieder mal etwas Süßes am Blog! Perfekt für alle Feiertage, Geburtstage, Mutter-, Vater- und Oma-Tage, oder sonstige Anlässe, an denen man sich das Leben versüßen sollte. Ich wurde für eine Familienfeier gebeten, eine Torte zu backen. Nach so einem Wunsch geistern mir dann länger Ideen für ein süßes Projekt im Kopf herum, bis sich schließlich eine davon durchsetzt, und dieses Mal hat eine Packung Kokosmilch in meinem Küchenkasten besonders laut geschrien: Eine Kokostorte sollte es sein. Luftig und leicht und süß und am besten geschmacklich ähnlich wie Raffaello, die ich früher sehr gerne gegessen habe. Und was soll ich sagen - für mich ist die Torte ein Volltreffer geworden. Ich finde sie mit dem lockeren Boden, der zart nach Kokos und Mandeln schmeckt und dem süßen, cremigen Topping wirklich köstlich, dazu passt besonders ein starker Kaffee - herrlich. Wenn ihr noch nicht überzeugt seid, folgendes darf ich euch noch erzählen: Ein Familienmitglied ist gerade (erfolgreich!) am Abnehmen und gönnte sich aber zum Anlass ein Stück der Torte. Nach dem ersten Bissen gab es folgende Reaktion: "Boah, die Torte ist so gut, da pfeif' ich auf jede Diät!"* Backen also auf eigene Gefahr, ich habe euch gewarnt.




Kokostorte

Für den Teig:
230 Gramm Mehl
50 Gramm Kokosraspeln
70 Gramm gemahlene Mandeln
150 Gramm Zucker
1/4 TL gemahlene Vanille (oder 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt)
1 EL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
80 ml Öl
300 Gramm Kokosmilch
2 EL Essig

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen und an den Seiten einfetten. 
Alle Zutaten bis auf Öl, Kokosmilch und Essig in einer großen Schüssel gut vermischen. Dann Öl, Kokosmilch und Essig hinzugeben und einen glatten Teig daraus rühren. Im Ofen etwa 30 - 40 Minuten backen, bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Teigs gestochen, sauber wieder herauskommt. Etwa 30 - 45 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig herauslösen und komplett auskühlen lassen.

Für die Creme:
150 ml Sojamilch
2 EL Mehl (ca. 20 g)
100 Gramm pflanzliche Margarine, weich
50 Gramm Zucker
1/4 TL gemahlene Vanille (oder 2 Packungen Bourbon-Vanillezucker oder 1 Vanilleschote, Mark ausgekratzt)

In einem Topf die Sojamilch mit dem Mehl auf niedriger Hitze unter ständigen Rühren mit dem Schneebesen erhitzen, so lange, bis ihr eine puddingartige Masse erhalten habt, die schwer vom Löffel tropft. Die Masse kühl stellen, um sie auf Raumtemperatur zu bringen. Die Margarine, den Zucker und die Vanille mit dem Handmixer gut verrühren. Dann die abgekühlte Sojamilch-Masse esslöffelweise hinzugeben und weiter ordentlich aufschlagen. Kurz kühl stellen (etwa 30 Minuten), damit die Creme etwas fester wird

Zum Zusammensetzen:
Erdbeermarmelade, fein passiert (oder eure liebste Marmelade)
Kokosraspel
Frische Beeren, gewaschen und gut abgetrocknet

Die Torte oben gleichmäßig dünn mit Marmelade bestreichen. Die Creme auftragen, mit Kokosraspel bestreuen und nach Wunsch mit frischen Beeren belegen. Et voilà!


*Das Familienmitglied hat anstatt "pfeifen" einen etwas deftigeren Kraftausdruck verwendet, um die Begeisterung zum Ausdruck zu bringen, aber eben jener ist wenig appetitanregend und wurde darum von mir ersetzt.

Kommentare:

  1. Die klingt soooo gut und schaut köstlich aus! Die werde ich mir auf jeden Fall für den nächsten passenden Anlass merken, besonders im Sommer finde ich alles mit Kokos toll :)
    Liebe Grüße Melli :)
    http://melaniekristina.de/

    AntwortenLöschen
  2. OMG die klingt ja lecker!!!
    Perfekt für die süßen Schwangerschaftsgelüste die mich grad täglich überkommen 😊🙃
    Danke für das Rezept - wird definitiv wieder nachgemacht!!

    Liebe Grüße aus dem Waldviertel
    Amelie

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte ist wirklich lecker! Die mache ich definitiv noch mal, werde aber sowohl für den Kuchen wie auch für die Crème weniger Zucker nehmen - uns war's etwas zu süß. Hängt aber natürlich auch von der verwendeten Marmelade ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass sie gemundet hat! Ja, in die Creme kann auch weniger Zucker, aber mein Motto ist dann "wenn schon, denn schon" ;-)

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...