23. August 2009

Morgens halb 10 in Deutschland…

Uhm? Wie jetzt? Kommt jetzt ein Blog-Post über das Frühstückchen? Nein, wirklich nicht. Und eigentlich ist es auch nicht in Deutschland, und auch nicht um halb 10…
Also gut, noch mal von vorn: Morgens acht Uhr in Österreich… frühstückt die freundliche Veganerin von nebenan. Und zwar in letzter Zeit folgendes:

Müsli!
Mein erstes selbstgemachtes Müsli, angelehnt an ein Rezept aus La Dolce Vegan – Apple Cinnamon Granola. Drinnen sind Haferflocken, Kokosflocken, Mandeln, Cashews, geriebene Leinsamen, Agavendicksaft und etwas Öl. Die ganze Mischung wird dann im Ofen etwa 25 Minuten geröstet, dann kommen noch getrocknete Apfelringe hinein. Schmeckt wirklich gut und die Möglichkeit, endlich ein Müsli nach meinem Geschmack zu haben (und auch noch günstiger als das im Geschäft) versetzt mich immer noch in große Aufregung (ja, ich bin leicht zu erfreuen).

Nahaufnahme!

Mit Soja-Milch (nein, keine Linkshänderin... nur ungeschickt beim Fotografieren mit der linken Hand)


French Toast!
Was tun mit übrig gebliebenem Seiden-Tofu? Ebenfalls nach einem Rezept aus La Dolce Vegan wurde der restliche Tofu zu einem French Toast umgewandelt und dann großzügig mit Zimt und Agavendicksaft dekoriert.



Zimtschnecken!
Diese süßen Dinger bereiteten M und mir in unserer Zeit in den USA immer große Freude. Nun wieder in Österreich und vegan, musste diese Köstlichkeit natürlich veganisiert werden. Das Rezept kann in einer größeren Backform auch leicht verdoppelt werden.

250 Gramm Mehl
½ Würfel frische Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
½ EL Zucker
½ TL Salz
25 Gramm weiche vegane Butter
125ml Soja-Milch, lauwarm
1 Leinsamen-Ei (1 EL geriebene Leinsamen + ca. 3 EL Wasser verrühren)

Füllung:
Weiche vegane Butter
50 Gramm brauner Zucker
1 TL Zimt

Leinsamen-Ei in einer kleinen Schüssel verrühren, kurz stehen lassen. Mehl, Zucker und Salz in einer großen Schüssel vermischen, alle restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem glatten Teig kneten (wenn zu klebrig, kann noch etwas Mehl hinzugefügt werden). Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken, an einem warmen Ort eine Stunde rasten lassen. Zimt und Zucker in der Zwischenzeit in einer kleinen Schüssel vermischen. Dann den Teig auf einer leicht bemehlten Oberfläche dünn zu einem Rechteck ausrollen (ja… ein wirkliches Rechteck wird es nicht – aber ungefähr). Großzügig die ganze Fläche mit weicher Butter bestreichen, und dann gleichmäßig mit der Zucker – Zimt Mischung bestreuen. Der langen Seite nach den Teig aufrollen und vorsichtig mit dem Messer in ca. 3cm lange Teile schneiden (wir haben 9 Stück rausgebracht). In einer befetten Form die Schnecken dicht nebeneinander setzen (sie dürfen sich ruhig berühren). Bei 180 Grad 25 – 30 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Wenn gewünscht, kann man die Zimtschnecken auch noch ganz einfach glasieren: Aus gesiebtem Staubzucker und ganz wenig Soja-Milch eine zähe Paste rühren, die dann kunstvoll auf die Schnecken aufgebracht wird. Voilà!

Gleichmäßige Stücke dann M's Messer-Künste

Ein letztes Foto vor dem Backofen...

... und dann frisch wieder draussen!

Nach dem letzten Finish


Endlich! Essen!

Die Frage, die sich mir nun aufdrängt: Dürfen Vegetarier eigentlich Zimtschnecken essen...?

Kommentare:

  1. Ach, wie toll - La Dolce Vegan habe ich gestern geschenkt bekommen ;)
    Die Rezepte sehen köstlich aus...hmmm...ach, jezt freue ich mich noch viel mehr darauf im Buch zu stöbern!

    AntwortenLöschen
  2. Super! La Dolce Vegan ist eines meiner liebsten Kochbücher, weil die Rezepte einfach sind und bisher so ziemlich alles ein Hit war! Viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen
  3. Ha!! Hab ich Gutes geschenk gemacht!! Ha! *freu* ;-)

    AntwortenLöschen
  4. "la dolce vegan" habe ich mir auch grade im Urlaub zugelegt! :-) Aber bisher habe ich noch kein Rezept darauf probiert. Aber jetzt bin ich super motiviert dazu. Danke! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, die Zimtschnecken sehen wirklich lecker aus ;)
    Die werde ich auch mal nachbacken.

    Aber das Müsli ist auch toll - ich liebe Müsli =)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Wer "schwedische" Zimtschnecken möchte: gemahlenen Kardamom in den Teig! Wenn es dann immer noch nicht wie im Schwedenurlaub schmeckt, liegt es am Zimt- der in Schweden käufliche ist "pikanter".

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    wie werden die French Toast gemacht?
    Danke
    OLI

    AntwortenLöschen
  8. Wie nicht anders zu erwarten, waren die Zimtschnecken lecker!Eben gebacken und jetzt kurz vorm Platzen :-)
    Hab in die Zucker-Zimt-Mischung ein klein wenig Kardamom gegeben. Umwerfend.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    wo bekommt man geriebene Leinsamen her?
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, geriebene/gemahlene/geschrotete Leinsamen bekommst du im gut sortieren Supermarkt oder Biomarkt, üblicherweise bei den Nüssen oder dem Müsli. Ich kaufe gerne die von SPAR Natur pur, falls du aus Österreich bist!

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...