1. April 2012

Tribute von Panem - Falscher Lamm-Eintopf mit Pflaumen

Ich bin eine Erwachsene, und lese trotzdem gerne Literatur, die für Jugendliche bestimmt ist. Ich habe Harry Potter verschlungen. Bei Twilight habe ich mit Bella mitgelitten (und mich im Film für sie fremdgeschämt). Und jetzt hat mich das "Hunger Games"-Fieber (dt. Die Tribute von Panem) erwischt. Wer die Serie nicht kennt: In einem totalitären Staat, Panem, müssen sich alljährlich 24 Jugendliche vor den Augen des Publikums gegenseitig niedermetzeln, bis nur eine Person übrig ist. Klingt wirklich sehr nach Teenie-Literatur, nicht wahr? Für den jugendlichen Touch sorgt noch eine romantisch-verzwickte Dreiecksbeziehung, keine Sorge.
Als großer "Hunger Games"-Fan musste ich den Kinostart letzte Woche sowie meine Vollendung des dritten Buches mit einer kulinarischen Ode feiern. Die Protagonistin, Katniss, kommt aus einem armen Teil des Landes Panem, und wird in der reichen Hauptstadt nur so mit Essen überschüttet. Ihr Favorit ist ein Lamm-Eintopf mit Pflaumen an wildem Reis.
Ich lebe zum Glück nicht in Panem - genauso, wie ich es unakzeptabel finde, Jugendliche für meine Belustigung sich gegenseitig an die Gurgel gehen zu lassen, finde ich es ebenso unakzeptabel, Baby-Schafe für mein Essen zu verwenden. Das wäre ja barbarisch, nicht wahr?

Darum präsentiere ich euch, voller Stolz, meinen veganen Lamm-Eintopf, die zivilisierte Variante - das Lamm wurde durch Soja ersetzt. Ich bin mir sicher, dass auch Katniss von diesem Eintopf sehr angetan wäre - er ist würzig, aromatisch, und die Pflaumen geben ihm eine exotische Note. Der Eintopf wäre sicher auch eine gute Idee für ein Oster-Essen. Ihr könnt ihn über Couscous oder, ganz originalgetreu, über Wildreis servieren, dazu passt ein gemischter Salat mit einer Senf-Vinaigrette.


Katniss' liebster falscher Lamm-Eintopf mit Pflaumen
Für 3 Personen

2 EL Olivenöl
120 Gramm Pastinaken (alternativ: Petersilienwurzel oder Sellerie), gewürfelt
100 Gramm Karotte, gewürfelt
1 große Zwiebel, gewürfelt
100 Gramm Kartoffel, gewürfelt
3 Zehen Knoblauch, in feinen Stücken
80 Gramm getrocknete Pflaumen, in Stücke geschnitten
200 ml Rotwein (oder roten Traubensaft, dann den Agavensirup weglassen)
350 ml Gemüsebrühe
60 Gramm Tomaten in Stücken (Dose)
2 TL Cumin, gemahlen
1 TL Koriander, gemahlen
1 Zimtstange
1 1/2 - 2 EL Sojasauce
Salz
1/4 TL Agavensirup (oder braunen Zucker)
60 Gramm Sojageschnetzeltes/granulat, grob

Couscous
200 Gramm Couscous
200 ml Gemüsebrühe (oder Wasser mit ausreichend Meersalz)

Olivenöl in einem Topf heiß werden lassen, Pastinaken, Karotte, Zwiebel, Kartoffel und Knoblauch darin anschwitzen, bis der Zwiebel glasig ist. Pflaumen und Rotwein hinzugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Tomaten, Gemüsebrühe, Cumin, Zimtstange, Sojasauce, Salz und Agavensirup hinzugeben und auf mittlerer Hitze köcheln lassen. In der Zwischenzeit gesalzenes Wasser aufkochen, Sojaschnetzel darin 3 - 5 Minuten köcheln lassen, dann das Wasser abgießen. Sojaschnetzel abkühlen lassen und anschließend zwischen zwei Stück Küchenrolle sehr gut auspressen, damit die Flüssigkeit herauskommt. In kleinere Stücke schneiden und dann zum Eintopf geben. Weiterköcheln lassen, bis die Kartoffeln bissfest sind. Bei Bedarf etwas mehr Flüssigkeit (z.B. Gemüsebrühe) hinzugießen.

Für den Couscous
Gemüsebrühe aufkochen, von der Herdplatte nehmen und Couscous hineinrühren. Mit Deckel ein paar Minuten stehen lassen und dann mit ein Gabel auflockern.

Habt ihr schon mal Essen zubereitet, das thematisch zu einem Buch oder Film passt? Und mögt ihr die Hunger Games so sehr wie ich (obwohl, ich gestehe, ich vom Film eher enttäuscht war)?

Kommentare:

  1. Bin auch ein Riesenfan der Panem Reihe (und auch anderen Teenie Büchern ;)) - vielen Danke für das Rezept! Werds morgen nachkochen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich les auch lieber seichte Literatur.
    Manchmal wenn die Leute in meinen Fantasy Romanen und Liebeschnulzen so vom kochen und essen schwärmen, packt's mich auch und ich koch mir was, was thematisch dazu passt. Bist also nicht die einzige, die so verrückt ist ;)

    Wenn ich "Howl's Moving Castle" lese packt mich dämlicher Weise immer die Lust nach Speck und Eiern aber da helfe ich dann mit Räuchertofu und Rührtofurezepten ab :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe die Serie auch und jetzt dieses Rezept... das koch ich so bald wie möglich nach! Du bist genial! :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Essen spielt in den Büchern so eine große Rolle :D
    Ich wollte unbedingt mal das Brot aus District 4 machen, mit Seetang. Und Peeta's Käsebrötchen, aber ich habe noch nie veganen Käse probiert und mag keinen Hefeschmelz :D
    Ich fand die Bücher zwar etwas unausgereift, aber den Film will ich mir trotzdem noch anschauen :)

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee! Ich liebe die Panem-Bücher (und war auch vom Film begeistert... was hat Dir denn nicht so gefallen?) ... den Eintopf probier ich auf jeden Fall mal. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  6. Kennst du den Film (oder das Buch)"Battle Royale"? Es stört mich ein wenig, dass dieser Film schon vor einiger Zeit die Idee von Jugendlichen, die sich in einer bösen Welt gegenseitig umbringen müssen -wie das wohl auch in den Hunger Games der Fall zu sein scheint-, sehr plastisch dargestellt wird.
    Wenn du (oder jemand) BR kennt, könnte er mir sagen, in wie weit die beiden Werke miteinander vergleichbar sind?

    Weil ich bisher eine stille Leserin war, sage ich noch dazu: Toller Blog, ansprechend geschrieben und bebildert, interessante Rezepte!
    Liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  7. @alle: Vielen Dank für euer nettes Feedback - und anscheinend gibt es noch mehr Nicht-Teenies, die auf Teenie-Literatur stehen, wie beruhigend :-)

    @Anonym: Der Film war einfach etwas enttäuschend. Die Charaktere waren toll, aber mir ist das Tempo des Buchs abgegangen, und ebenso die bedrückende Stimmung. Stellenweise habe ich mich sogar gelangweilt... oh nein!

    @Elli: Hallo, stille Leserin! Battle Royal kenne ich dem Namen nach, ich habe mich im Zuge der Debatte zu den Hunger Games etwas informiert. Also, die Idee mit sich bekämpfenden Menschen ist ja nicht besonders neu oder originell - man denke nur an die Gladiatorenspiele. Wenn man alle drei Teile der Hunger Games liest, ergibt sich darüber hinaus aber auch eine Geschichte über ein autoritäres System, Rebellenaufstände und das auch die Grenzen zwischen Gut und Böse leicht verwischt werden können - ziemlich anspruchsvoll für Teenie-Bücher, meiner Meinung nach. Mein Freund M hat damals Battle Royal als Film gesehen, und der dürfte SEHR anders sein als die Hunger Games - mit viel mehr Blut und Gemetzel. Ich denke, irgendwie hat sicher beides eine individuelle Daseinsberechtigung.

    AntwortenLöschen
  8. Bisher habe ich noch nicht thematisch passend zu einem Buch oder einem Film gekocht. Die Idee finde ich aber lustig.

    Ich bin auch ein Fan der Panem-Bücher und habe auch den Film gesehen, der mir allerdings gut gefallen hat.

    Das Rezept hört sich sehr lecker an. Das probiere ich mal aus.

    AntwortenLöschen
  9. Hey, was für eine coole Idee! :D In den Büchern wird ja realtiv viel Fleisch gegessen, was mich allerdings nicht so sehr gestört hat, da zumindest in Distrikt 12 ja das Überleben von Katniss' Familie daran hängt. Den Film fand ich eigentlich fast noch ein bisschen besser als das Buch. Klar, mussten sie Einiges weglassen, aber es war noch relativ nahe dran und vorallem kamen die Fernseh-Übertragungen viel besser rüber und diese Farbkontraste zwischen dem Kapitol und den Distrikten, fand ich. Aber wenn man die Bücher gelesen hat, ist man ja in den seltesten Fällen wirklich zufrieden mit der Verfilmung. Werde das Rezept definitiv mal ausprobieren! (Auch wenn ich das "Lamm" wohl weglassen werde, bin nicht so ein Fleischalternativen-Fan.)

    AntwortenLöschen
  10. Mjam, mjam, mjam!!! Habe den Eintopf heute nachgekocht (einzige Änderung: nur 1/3 der Sojaschnetzel) und er war super lecker! Die Küche riecht immer noch nach Cumin und Pflaumen. :D Total tolles Rezept! Eine Mischung aus fruchtig und herzhaft. Wird es noch öfter geben.

    AntwortenLöschen
  11. Ich mochte das erste Buch ganz gerne, leider baut die Reihe meiner Meinung nach in den weiteren Bänden ab. Den "Lamm"-Topf probier ich sicher nach, Sojaschnetzel hab ich schon!

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  12. So, jetzt hab ich es endlich geschafft, den Eintopf nachzukochen und zu verbloggen: Hier der Link - und er schmeckt tatsächlich köstlich!

    http://wintersprosskocht.blogspot.co.at/2012/11/188-gute-fette-schlechte-fette.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...