11. April 2015

Rhabarber-Muffins

Mein Jahr ist nicht in Jahreszeiten, sondern in Köstlichkeiten unterteilt: Kürbiszeit. Maronizeit. Krautzeit. Spargelzeit. Erdbeerzeit. Wassermelonenzeit (die beste Zeit, übrigens). Kirschenzeit. 


Es gibt keinen größeren Genuss, als sich das ganze Jahr über auf ganz besondere Schmankerl zu freuen und sie dann endlich, endlich zu verspeisen. Auch Rhabarber ist in meiner Zeitrechnung aufgenommen - er ist ebensfalls nur für einige Wochen im Jahr erhältlich, und das erhöht bei mir die Freude, wenn ich ihn endlich in meine kleinen, gierigen Finger bekomme. Früher mochte ich ihn gar nicht, ich fand ihn zu sauer und zu holzig. Tatsächlich scheiterte es bei mir an der Zubereitung: Natürlich muss Rhabarber mit etwas Süße zubereitet werden, und ich empfehle übrigens, den Rhabarber vor der Verarbeitung leicht zu schälen, um die besonders fasrigen Stücke loszuwerden - dann schmeckt er ganz wunderbar. M und ich essen ihn am liebsten mit als Kompott - eingekocht mit viel braunem Zucker und Vanille und noch warm über etwas Vanilleeis serviert. Oder in Form von Muffins - die sind wirklich gut. Weicher, saftiger Teig, süß-saure Note und ganz schnell zu machen!  Also: Schöne Rhabarber-Zeit!


Rhabarber-Muffins (für 12 Stück)

240 Gramm Mehl
120 Gramm Zucker
2 Packungen Bourbon-Vanillezucker
2 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Zimt
1/4 TL Salz
200 Gramm Vanille-Sojajoghurt
3 EL Öl
3 EL Sojamilch
160 Gramm Rhabarber (schon geschält und in kleine Stücke geschnitten)
etwas brauner Zucker

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
Mehl, Zucker, Backpulver, Natron, Zimt und Salz vermischen. Mit Sojajoghurt, Öl und Sojamilch zu einem halbwegs glatten Teig rühren, und dann die Rhabarber-Stücke unterheben. Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen aufteilen und jeden Muffin mit etwas braunem Zucker bestreuen. Bei 180 Grad etwa 19 - 23 Minuten backen, oder bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Teiges gestochen, sauber wieder herauskommt.

Kommentare:

  1. Ich freu mich auch schon auf den ersten Rhabarber aus unserem Garten! Diese Muffins werde ich dann bestimmt nachbacken :-)
    Rhabarber schälen empfiehlt sich übrigens auch wegen der Oxalsäure, die sich vermehrt in der Schale befindet.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe die Rhabarberzeit auch schon sehnsüchtig erwartet. Besonders gut finde ich ihn in der Kombination mit Erdbeeren. Das könnte ich mir auch zu den Muffins gut vorstellen. Wird auf jeden Fall mal ausprobiert. :)

    AntwortenLöschen
  3. Mhm herrlich..Endlich ist wieder Rhabarberzeit..Ich konnte noch keinen kaufen, freue mich aber schon so sehr auf den ersten Rhabarberkuchen oder Muffin=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  4. Das passt jetzt nicht ganz zum Thema aber...

    Wassermelonenzeit ist wirklich die beste Zeit. :)
    Damit bist du nicht allein. :D

    https://www.youtube.com/watch?v=4dAy9u0_9nM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahahahaha, wie cool! Das könnte ich sein. Das wird meine neue Hymne, danke dafür!

      Löschen
  5. Habe die Muffins gerade nachgebacken und sie sind wirklich lecker :-) Ich hab noch 50g Marzipan in kleinen Stückchen in den Teig reingepackt und weil ich keinen Joghurt hatte, einfach Sojamilch genommen und mit Essig gemischt dazugegeben ;-) Nur habe ich sie leider wohl etwas zu kurz im Ofen gehabt... Nach 19 min waren sie laut Stäbchentest fertig, aber noch ein paar Minuten hätten sie vertragen können, jetzt sind sie noch etwas matschig. Tut dem Geschmack aber nichts! Und ich werde den Zucker obendrauf nächstes Mal weglassen, bei mir sieht die Oberfläche damit etwas seltsam aus....

    Danke fürs Rezept und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Muffins jetzt schon zweimal nachgebacken, zwar jedes Mal mit einer anderen Mehlmischung (viel Maismehl darin, das macht es irgendwie knuspriger) und darum auch mehr Flüssigkeit, aber sonst habe ich mich ausnahmsweise mal ziemlich ans Rezept gehalten ;). Die zweite Portion habe ich heute beim Vegan Bake Sale als Kuchenspende vorbeigebracht und sie waren sehr, sehr schnell weg. Vielen Dank für das Rezept!!

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Franzi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Claudia!
    Vielen Dank für dein Rezept! Ich habe es nachgebacken und die Muffins haben keine 24 Stunden überlebt! ;-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Kann man Natron durch Backpulver ersetzen? Bin im veganen Backen etwas ungeübt...

    AntwortenLöschen
  9. Kann man Natron mit Backpulver ersetzen und Soja- mit Reismilch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, sorry für die dpäte Antwort, ich bin gerade auf Urlaub! Natron kann man nicht gut mit Backpulver ersetzen, da es viel stärker ist. Reismilch kann man aber ohne Probleme verwenden!

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...