19. Oktober 2016

Hope for all - DVDs zu gewinnen!

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis spreche ich gerne über das Thema Veganismus. Während ich gerade im kulinarischen Bereich sehr viel erzählen kann, habe ich doch in anderen Aspekten, wie Auswirkungen auf den Klimawandel oder die Prävention von Zivilisationskrankheiten, das Gefühl, dass andere das besser als ich erklären können. Ich bin kein Anhänger des Mottos "Alles ist schon gesagt, nur nicht von jedem", und lasse dann lieber jenen den Vortritt, die es wesentlich detaillierter und fachkundiger beschreiben können, worum es geht. Darum borge ich gerne Bücher, aber besonders gerne Filme an Interessierte in meinem Umkreis. Gerade eine Dokumentation sieht man sich an einem gemütlichen Abend gerne an, ein dickes Sachbuch ist wiederum nicht jedermanns Sache. 


Wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, dann können bewegte Bilder das ausdrücken, was die Sprache nicht fassen kann. Der Film "Hope for all" erklärt einerseits in Worten und andererseits auch in Bildern, worum es in der veganen Ernährung geht - Gesundheit, Umweltschutz und Respekt vor Tieren. Zu Wort kommen Fachleute, die sich mit den Themen jahrelang eng auseinandergesetzt haben. Im Film sprechen bekannte Persönlichkeiten wie Jane Goodall, Dr. T. Colin Campbell und Dr. Caldwell B. Esselstyn und zahlreiche andere Ärzte, Umweltschützer und Aktivisten aus der ganzen Welt. Sie bringen uns in eindringlichen Worten nahe, welche großen Probleme Fleisch, Milch und Eier mit sich bringen. 


Ich lebe mittlerweile seit acht Jahren vegan und ich habe alles schon gehört. Tatsächlich schockiert es mich aber jedes Mal wieder, wenn ich über die Auswüchse unseres Fleischwahns höre, die Auswirkungen auf die Umwelt, den Preis, den wir mit unserer Gesundheit zahlen, und jedes Mal merke ich mir ein neues Detail. Vor acht Jahren machte ich den Schritt zu einer veganen Lebensweise aus Mitleid mit den Tieren, und gerade der Aspekt der modernen Tierhaltung ist der, der mich im Film wieder am meisten mitgenommen hat. Auch wenn ich all diese Fakten weiß, ein Bild erzählt die Geschichte dahinter. Und ja, ich habe während Teile des Films geweint und auch M hat mit den Tränen gekämpft. Ich denke, es ist nicht normal, auf diese Bilder anders als mit Entsetzen und Traurigkeit zu reagieren. Hope for all geht da weiter, wo Gabel statt Skalpell oder Cowspiracy aufhören und erzählt die ganze Geschichte. Gleichzeitig ist er nicht so brutal, dass man ihn nicht anschauen könnte - aber er ist stellenweise traurig, nur gibt es da leider eben nichts zu beschönigen. Allerdings lässt er uns mit aufmunternden Bildern und Hoffnung abschließen und motiviert ungemein, die Ernährung umzustellen und bestärkt darin, den Weg fortzusetzen.

Hope for all ist ein toller Film für alle schon vegan lebenden Menschen und solche, die sich für ihre Ernährung auch nur ein bisschen interessieren. Die Fakten sind nicht neu. Aber alles so kompakt auf einer DVD zu haben, ist ein wahrer Rundumschlag, dem man wenig entgegenzusetzen hat. Ich werde den Film sicher gerne in meinem Bekanntenkreis verleihen und bin auf die Reaktionen gespannt!

Das Los hat entschieden - gewonnen haben Sarah, Constanze und Melanie Maderthaner! Bitte meldet euch bei mir bezüglich eurer Adresse!

Wollt ihr den Film auch gerne sehen? Hier werden 3 DVDs verlost! Ihr könnt gewinnen, wenn ihr mir unter diesem Artikel in einem Kommentar schreibt, mit wem ihr den Film gerne ansehen möchtet und warum. Ihr habt Zeit bis zum 25 Oktober 2016. Die Gewinner ermittle ich zufällig am Tag darauf und gebe sie dann hier am Blog bekannt bzw. schreibe euch gleich eine E-Mail. Falls ihr bei Google kein Konto habt, bitte schreibt einen Namen oder ein Pseudonym dazu, das ich euch dann eindeutig zuordnen kann (z.B. euren Vornamen und euren Wohnort). Viel Glück!


Eine DVD von Hope for all wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Auf meine Meinung zum Film hat das allerdings keinen Einfluss - ich stelle euch nichts vor, was mir nicht gefallen hat.

Kommentare:

  1. Ich würde den Film gerne mit meinem Freund zusammen ansehen. Er isst zwar noch Fleisch, ist aber sehr interessiert und versucht auch immer mehr darauf zu verzichten. :)
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Huhu....ich würde den Film gerne mit meinem Freund sehen, mit ihm habe ich schon Gabel statt Skalpell und Cowspiracy geschaut. Ihm geht das Elend der Tiere und die negativen Auswirkungen auf die Umwelt genau so nahe wie mir und wir beide sind Verbündete, daher würde ich mit niemand anderem den Film schauen wollen. Lg Isa aus W.

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte den Film gerne mit meiner Tochter schauen. Sie ist an dem Thema sehr interessiert. Vieleicht stärkt der Film ihr Selbstbewusstsein, hier auf dem Dorf sind Vegetarier/Veganer nämlich etwas höchst Exotisches und der "Gruppendruck" entsprechend groß.
    Lieb Grüße - Rubin

    AntwortenLöschen
  4. Mit meinen Kindern dann können sie mehr darüber nachdenken.

    Viele Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Ich möchte mir den Film gern mit meinem Lebensgefährten anschauen. Ich bin die Emotionale, die sich die Fakten über das Tierleid merkt; er ist der eher Reale, der sich sämtliche Fakten für die Auswirkungen des Fleischessens merkt. Also sind wir ein perfektes Team, wenns ums disskutieren geht :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin Schulbibliothekarin und möchte die DVD gerne für die Schulbibliothek gewinnen, liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm. Auf jeden Fall schaue ich mir den Film mit meiner Tante an, durch die ich überhaupt zum Vegetarismus gekommen bin. Und, wenn ich mutig bin, mit meinem Vater. Der hat nämlich einen sehr, sehr, sehr sehr eingeschränkten Blickwinkel und ist immer noch überrascht, dass ich nach 8 Jahren ohne Fleisch und Co. noch immer lebe. (Und mich seelisch und körperlich besser denn je fühle) Gestern hat er sich erstmals mein Studentenheim angeschaut. Da darf natürlich der obligatorische Blick in den Kühlschrank nicht fehlen- Obwohl, da auch Milch und Butter drinnen steht, hat er nur das Gesicht verzogen und gemeint " Iiiiihhh, lauter Veganer!" Ja, essen bin ich dann nicht mehr mit ihm gegangen. :-( Vielleicht würde ihn der Film zum nachdenken bringen, aber ich glaube da ist schon alles verloren.
    Wie hast du eigentlich deine Eltern vom Veganismus überzeugt? Dein Papa kocht dir ja immer voll gute Sachen (wie man oft in deinen Tagebüchern sieht!)

    Würd mich also sehr über den Film freuen!!!

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe den Film im Kino gesehen - leider musste ich alleine gehen, was ich bei solchen Filmen, bei denen man im Nachhinein viele Gedanken teilen oder darüber diskutieren möchte, immer recht schade finde. Ich würde den Film sehr gerne noch einmal mit meinen Eltern und meinem Bruder ansehen :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde den auch gern mit meinem Mann schauen, da der zwar dem Thema schon sehr offen und positiv gegenübersteht und seinen Fleisch- und Milchkonsum schon extrem redziert hat, aber immer auch neue Impulse aufnimmt uns sich doch oft unabhängig von mir nach jeder neuen Doku ein kleines Stück weiter auf den Weg begibt. ;)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo ;-) Ich möchte mir den Film mit meinem Freund ansehen. Er ist leider noch Flexitarier und ich wünsche mir so sehr, dass er endlich Vegetarier wird ;-) Vielleicht kann ihn der Film überzeugen und mich dabei unterstützen. LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  11. Zuerst würde ich den Film mit meinem Freund ansehen. Er hat sich mit dem Thema bisher immer nur oberflächlich befasst und sieht viele Zusammenhänge leider noch nicht. Ich hoffe, Hope for all regt ihn ohne den berüchtigten erhobenen Zeigefinger endlich zum Umdenken und Handeln an. Ich habe auch für ihn Hoffnung!
    Als nächstes empfehle ich ihn meinen Brüdern, die hier schon offener sind und so mehr Einsicht bekommen. Danach bearbeiten wir meine Eltern mit sanftem Nachdruck!
    Hoffenlich verstehen meine Lieben danach auch, weshalb ich mich dazu entschieden habe, vegan zu leben.
    Liebe Grüße
    Natalie aus M.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo C,

    Ich würde mir den Film mit meinem Mann M anschauen. Ich lebe seit fast 3 Jahren (Flexi) Vegan (bevor Lebensmittel weggeworfen werden esse ich vegetarisch) und habe damit für mich die beste Entscheidung getroffen.
    Gemeinsam versuchen wir damit jeden Tag ein bisschen die Welt und das Leben darauf zu retten :)
    Mein Mann ist mein bester Buddy und wird mit mir auf jeden Fall den Film anschauen.

    Liebe Grüße, Carolin aus Memmingen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo
    Ich würde den Film gerne sehen. Bisher habe ich keinen Film über Veganismus gesehen. Natürlich würde ich ihn gerne auch mit meinem Mann und meinen 5 Kindern sehen. Seit ich vegan lebe, bald 6 Monate, hat sich hier eine Menge verändert. Einziger Nachteil für meinen Geweinn - ich bin in der CH ;-)

    Grosse Freude herrscht jetzt schon :-))

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,was du über den Film.erzählst klingt toll. Bisher habe ich nur earthlings gesehen. Damit war es dann aber auch schon,da mich der Film so erschüttert hat,dass ich mir keinen anderen mehr zugetraut habe. Was du von hope for all erzählst klingt aber erträglich und so würde ich ihn gerne mit meinem Freund und der Familie ansehen um ihnen meine Lebensweise ohne sie zu schicken näher zu. bringen. Liebe Grüße Laura

    AntwortenLöschen
  15. Ich möchte den Film auch gerne sehen =)

    AntwortenLöschen
  16. Hallihallo,
    super, dass hier jetzt auch ein lehrreicher und wichtiger Film verlost wird. Ich bin Philosophielehrerin, lebe seit 4 Jahren vegan und habe bereits zwei "Schätzchen" im privaten Filmsortiment (Home, 10 Milliarden- wie werden wir alle satt?) die beide ebenfalls sehr zu empfehlen sind. Für die unterschiedlichen Jahrgangsstufen wähle ich gerne verschiedene Filme mit unterschiedlichen Botschaften bzw. Veranschaulichungen. Ich denke, der zu verlosende Film würde sich super für die höheren Jahrgangsstufen eignen und bietet sicher viel Potenzial für Diskussionen.

    Liebe Grüße,
    Constanze aus Detmold

    (conni.just@gmx.net)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Update: Die DvD ist gestern wohlbehalten angekommen. Vielen Dank noch einmal dafür :). Natürlich habe ich mich Abends mit meinem Freund (ebenfalls Philosophielehrer und bekennender Veganer) auf die Couch gesetzt, um den Film zu schauen. Zuerst einmal kann ich nur sagen, der Film ist wirklich super gemacht! Ich finde die Aufmachung mit den Zitaten berühmter Persöhnlichkeiten mit anschließenden Bildern klasse! Ich war nur sehr überwältigt von den vielen vielen grauenhaften Bildern, die, wie sollte es auch als Veganer anders sein, natürlich seit langem bekannt sind und mir wohl bewusst. Immer wieder fühle ich mich beinahe Ohnmächtig, wenn ich Bilder wie diese sehe und kann nicht verstehen, wie ignorant Menschen sein können. Im Film wirklich super dargestellt. Leider habe ich nicht nur eine Packung, sondern gleich 2 Packungen Taschentücher platt gemacht. Ich muss es ehrlich sagen...ich war komplett fertig. Ich glaube am Ende war keine Tränenflüssigkeit mehr übrig. Ich habe dennoch immer noch vor, diesen Film auch in Oberstufen schauen zu lassen. Er greift wunderbar das Thema Freundschaft und Mitgefühl zwischen Mensch und Tier auf und vermittelt eine deutliche Botschaft! Go Vegan. Was die Schüler daraus machen, bleibt natürlich ihnen überlassen. Auch werde ich wohl einzelne Szenen überspringen bzw. frühzeitig abbrechen müssen. Wenn nur annähernd mitfühlende Schüler in der Klasse sitzen wie ich, sind besonders die Szenen aus dem Schlachthaus zu viel des Guten. Auch mein Freund musste an dieser Steller den Raum verlassen mit den Worten: Ich kann nicht mehr. Harter Tobak. Aber dennoch bittere Realität und allein deswegen verpflichtend zu sehen. Ich bin wieder einmal froh in meiner Position als Lehrerin zu sein, die nicht missionieren, wohl aber die Realität und Reflexion menschlicher Taten aufzeigen will und muss. Der Film hat mir wieder einmal gezeigt, was meine Ziele im Leben sind und welche Verantwortung ich als einzelne Person gegenüber der Erde mit all seinen Bewohnern habe. Danke dafür :)

      Löschen
  17. Möchte ihn gerne mit meinem Mann und Kindern anschauen

    AntwortenLöschen
  18. Ich würde den Film gerne mit meinen Eltern anschauen. Sie sehen zwar, dass mir die vegane Ernährung gut tut, aber sie erkennen nicht, dass Veganismus noch viel mehr ist! Ich glaube das kann ein Film eindrücklicher als ich erzählen und vor allem mit Bildern zeigen :)

    AntwortenLöschen
  19. Hallo,

    Ich würde ihn mir gemeinsam mit meiner Schwester ansehen.

    Lg

    AntwortenLöschen
  20. Kathi:
    Ich würde den Film sehr gerne mit meinem Mann ansehen, denn uns beiden fehlt noch etwas "Willensstärke" um komplett auf vegane Ernährung umzustellen. lg

    AntwortenLöschen
  21. Melanie Maderthaner24. Oktober 2016 um 12:51

    Ich würde den Film gerne mit meinem Freund ansehen, ich bin überzeugter Veganer und kann ihn mit bloßen Worten nicht davon überzeugen. Bilder sagen ja bekanntlich mehr als 1000 Worte- mit dem Film würde ich ihn bestimmt etwas umstimmen können, auch wenn es nur ein paar Tage in der Woche wären. GLG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast gewonnen! :-) Melde dich bitte mit deiner Adresse bei mir unter totallyveg ääät gmx.at

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...