8. Juni 2010

Saftiger Karottenkuchen

Saftig, einfach, yummy und natürlich vegan - dieser Karottenkuchen wurde inspiriert von "Skinny Bitch in the Kitch". Ich habe das Rezept aber nach unserem Geschmack abgewandelt und so meinen ganz eigenen Kuchen entwickelt!
Der Kuchen lässt sich auch verdoppeln, ich habe daraus auch schon einen tollen Geburtstagskuchen gemacht.


Veganer Karottenkuchen

200 Gramm Mehl
180 Gramm Zucker + 1-2 Päckchen Vanillezucker (oder 1 TL Vanilleextrakt)
1 Teelöffel Natron = 5g (Speisesoda)
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Zimt
1/2 Teelöffel Salz
75 Gramm geriebene Karotten
200 Gramm Soja-Joghurt Natur
100ml Öl (z.B. Maiskeimöl)

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Eine Kuchenform (24cm) oder eine Brotbackform gut einfetten, z.B. mit Öl oder Margarine.
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Natron, Backpulver, Zimt und Salz in einer mittelgroßen Schüssel gut vermischen. In einer großen Schüssel die Karotten, das Soja-Joghurt und das Öl gut miteinander vermengen. Die trockenen Zutaten in drei Schritten zu dem Karottengemisch hinzufügen, dabei alles vorsichtig verrühren, nur so lange, bis die Zutaten vermischt sind (nicht mit dem Handmixer!). In die Kuchenform füllen, glatt streichen, und bei 180 Grad ca. 30 - 35 Minuten backen (ein Zahnstocher, in die Mitte hineingesteckt, sollte sauber wieder herauskommen).


Nach dem Auskühlen mit Staubzucker (Puderzucker) bestreuen, oder mit einer Zitronenglasur überziehen: 100 Gramm Staubzucker mit 3 EL Zitronensaft und 1 EL heißem Wasser vermischen (die erfrischende Zitronenglasur ist ein interessanter Kontrast zum Kuchen und daher unser Liebling).

Oder vielleicht auch eine vegane Schokoglasur dazu (Schokolade und etwas vegane Butter vorsichtig schmelzen und einen Schuss Sojamilch hinzufügen) - wenn ihr euch dann über diese mächtige Karottentorte drüber traut :-)


Kommentare:

  1. Karotenkuchen habe ich, glaube ich, das letzte mal vor Jahren gegessen, von einer Amerikanerin gebachen. Wird wirklich Zeit, dass ich das mal selbst mache! Der sieht echt toll aus.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, und vor allem klingt der recht einfach, das find ich prima. Muss ich mal probieren. Ist vorgemerkt!

    AntwortenLöschen
  3. Ich LIEBE Karottenkuchen! Ich werd dein Rezept bald ausprobieren! *o*

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht ja wirklich total saftig und lecker aus, muss ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.. Danke fürs Rezept...

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss unbedingt mal die tollen Backrezepte hier loben! Den Schokoladenkuchen habe ich schon nachgebacken, den veganen Osterstriezel auch und heute nun den Karottenkuchen - sehr, sehr lecker! Es gefällt mir vor allem, dass die Rezepte so einfach sind, man Öl statt Margarine verwenden kann, dass der Karottenkuchen keine Nüsse verlangt (bin leider allergisch) und dass man nicht mal das Rührgerät anschmeißen muss! :)

    Danke für die tollen Anregungen und bitte mehr davon! :)

    AntwortenLöschen
  6. @alle: Dankeschön!

    @Michaela: Freut mich, dass er dir geschmeckt hat! Aber alles ist nicht mir zu verdanken, der Schokokuchen ist eine leichte Abwandlung aus einem echt empfehlenswerten Kochbuch (The Joy of Vegan Baking, von Coleen Patrick-Goudreau) und der Karottenkuchen ist eine Abwandlung aus "Skinny Bitch in the Kitch". Toll, dass sie dir gelungen sind!

    AntwortenLöschen
  7. 3 x Danke für dieses superleckere und unkomplizierte Kuchenrezept! Erstaunlicherweise ohne Eiersatz / Apfelmus etc. super locker und saftig! Ich werde das nächste Mal noch ein paar Möhrchen mehr nehmen und ein paar geriebene oder gehackte Nüsse untermischen.
    Die Zitronenglasur ist perfekt!
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  8. RÜBLITORTE :D danke für dieses tolle Rezept. Ich hab den Kuchen heute nachgebacken und du hast recht - die Zitronenglasur harmoniert perfekt mit dem dezenten Zimtgeschmack! Ich glaub, der würde auch mit Zucchini sehr gut schmecken!
    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  9. kurze Frage: meinst du mit Backform 24cm so eine Kastenform oder reicht das Rezept auch für eine runde Form mit 24cm Durchmesser? Ich will den Kuchen gern für Ostern backen, bin gespannt :)
    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  10. @Nadine: Ich nehme eine 24 cm runde Springform. Gutes Gelingen! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Mjam, hört sich total lecker und auch einfach an... ich glaub jetzt weiss ich womit ich meine Ostergäste verwöhnen kann. Danke für das Rezept :-)

    Wie lang hält sich denn der Kuchen? Und wenn dann am besten draussen oder im Kühlschrank?

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    der Karottenkuchen ist mal wieder ein echter Volltreffer (wie so viele süße Sachen von Deiner Seite). Hab ihn jetzt ein paar Mal nachgebacken und verwende weniger Zucker, mehr Möhren und noch etwa 50g gemahlene Mandeln. Ein Traum. Ich danke Dir für das Rezept - morgen bekommt meine Schwester ihn zum Geburtstag!

    AntwortenLöschen
  13. Wundervoll! Ich hab ihn grad zum 2. mal gemacht, einfach ein Gedicht. :) Kam auch bei nicht-Veganern super an :) Allerdings habe ich (aus Ermangelung an normalem) Vanille-Yofu nehmen müssen und insgesamt 3 Möhren- also etwa 150g- genommen, da mir eine so sehr wenig erschien. Beim ersten mal habe ich auch noch gehackte Walnüsse hinzugefügt. Einfach toll! Saftig, fluffig...nom!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, ich möchte diesen Kuchen am WE backen und möchte auch loben, dass er ohne Nüsse auskommt! Ich wüsste nur gern, ob ich das Maiskeimöl auswechseln kann. Geht Rapsöl auch oder dann doch lieber Sonnenblumenkernöl?

    Vielen Dank schon mal und Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja, du kannst jedes Öl nehmen, das vom Geschmack her nicht zu stark ist, also nicht unbedingt Olivenöl. Ich persönlich würde dann Sonnenblumenöl nehmen!

      Löschen
    2. Dankeschön! Bin noch Neuling auf dem veganen Gebiet und da mir bislang Gebäck und Kuchen nicht wirklich gelungen sind, hab ich gedacht, ich frage besser mal, vielleicht lag es ja am Öl. Bin gespannt auf das Ergebnis und darauf, was der nicht-vegane Besuch dazu sagen wird.
      Danke übrigens für den schönen Blog und die vielen Rezeptideen. Werde sukzessive einiges ausprobieren.

      Löschen
  15. Danke für das schöne Rezept, ich werde es heute mal nachbacken.

    AntwortenLöschen
  16. Endlich wieder Ostern & Zeit für den weltbesten Karottenkuchen :-)

    AntwortenLöschen
  17. Dankeschön für das Rezept. Der Kuchen ist megalecker. Das wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  18. Riesen Erfolg auch in unserem Coffee Shop in Graz
    www.parks-graz.at

    AntwortenLöschen
  19. Der Kuchen ist echt ganz toll! Und hat wunderbar geklappt. Nur habe ich nach den Kommentaren hier auch 150g Karotten genommen. Nächstes Mal aber eher ohne Zuckerguss und nur mit Puderzucker, der ist schon ohne Glasur perfekt :-) Wenn man einen guten, einfachen Kuchen sucht, der sich ein bisschen hält und absolut "unvegan" schmeckt, ist dieser goldrichtig :-)

    AntwortenLöschen
  20. Superleckerer Kuchen! Danke fürs Rezept! Habe ihn aus Zeitmangel ohne Zuckerguss gemacht. War genial lecker! Danke fürs teilen :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hi! Eine Frage, kann ich ihn auch ohne Joghurt machen? Oder was könnt ich stattdessen nehmen? Hab grad kein Joghurt daaaa..und bin Neuling in der Bäcker Welt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, weglassen kannst du das Soja-Joghurt leider nicht, es dient der Saftigkeit... aber Apfelmus wäre eine andere Option! Gutes Gelingen, Claudia

      Löschen
  22. Das Rezept in doppelter Menge ergibt einen tollen Blechkuchen!!

    AntwortenLöschen
  23. Das Rezept habe ich an meinem letzten Geburtstag meiner Mama zum Backen gegeben und alle waren begeistert, drum wünsch ich mir den heuer wieder zum Geburtstag. Ein Traum!! :-)

    AntwortenLöschen
  24. Ich liebe diesen Karottenkuchen. Nehme immer die doppelte Menge Karotten und noch etwas gemahlenen Mandeln - ein Traum!

    Meine Oma hat sogar nach dem Rezept gefragt. Ein größeres Kompliment gibt es nicht! :-)

    AntwortenLöschen
  25. Hallo hier die Steffi aus Salzburg,

    hab gerade den Karottenkuchen nachgebacken. Teig ist super geworden nur wollte ich wissen ob man ihn mit Ober-Unterhitze oder mit Heißluft backen soll.
    Ich hab ihn jetzt für 30 min mit Ober-Unter Hitze gebacken, als er dann immer noch flüssig war (aber aufgegangen ist er) hab ich ihn für weitere 20 min mit Heißluft gebacken. Hat aber auch ganz gut funktioniert, jetzt ist er durch!

    Danke fürs tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi, prinzipiell Ober/Unterhitze. Jeder Ofen ist natürlich etwas anders... aber 50 Minuten ist für den Kuchenschon arg lang. Hast du den Ofen vorgeheizt? Ansonsten würd ich den Ofen mal mit einem Ofenthermometer überprüfen. Schön, dass er gut geworden ist!

      Löschen
  26. Hallo,
    hab den Kuchen am Wochenende ausprobiert und er ist einfach abartig gut geworden :-) Und so einfach! Wird auf jeden Fall öfters gebacken
    Vielen Dank glg katrin

    AntwortenLöschen
  27. Ich hab den Kuchen heute gebacken (mit Sonnenblumenöl) und gerade probiert und er ist sooo lecker!!! Ich würd ihn am liebsten sofort aufessen :) Danke für das tolle (und super einfache) Rezept. Statt einer Kuchenform habe ich Muffins daraus gemacht, aus der Menge werden ziemlich genau 12 Muffins, Backzeit ca. 25 min.

    AntwortenLöschen
  28. Diesen Rezept ist wunderbar - gelingt immer - die Karotten können mit Obst (Heidelbeeren z.B.) ausgetauscht werden !! Schmeckt hervorragend -und überzeugt NICHT - Veganer durch den Geschmack !!! Ich erhöhe die ZIMT Dosis - ( Zimt macht glücklich )

    AntwortenLöschen
  29. Ich habe den Kuchen vorgestern gebacken und er war FANTASTISCH! Einfach nur toll! Unheimlich saftig, armoatisch und lecker,lecker,lecker. Ich bin total begeistert und werde ihn defintiv sehr bald nochmal backen.
    Ich habe den Zimt weggelassen, da ich keinen im Haus hatte und Alsan statt Öl benutzt und es hat problemlos geklappt und der Kuchen kam super an.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...