5. Januar 2012

Feiertags-Rückblick - Veganes Raclette!

Ein kurzer Rückblick über die Feiertags-Schmankerl schadet nie, nicht wahr? Da ich immer viel zu hungrig war, habe ich nur einen Bruchteil von dem fotografiert, was in meinen Bauch wanderte. Zum Beispiel das vegane Menü, gekocht von Papa Totally Veg!

 Vorspeise: Paprika-Suppe mit Knoblauchbrot

Hauptspeise: Gefüllte Blätterteigschnecken, Kartoffelpüree und Kohlsprossen

Als ich M fragte, was er denn zu Silvester essen wollte, strahlten er wie ein Lebkuchenpferd und antwortete: "Raclette!" Ihr müsst wissen, M und ich verbringen Silvester seit einigen Jahren sehr faul - mit Essen, gemäßigtem Sekt-Konsum, unserer Couch und Lieblingsserien auf DVD. Das klingt für manche zwar langweilig, aber ich schwöre euch, es gibt nicht's Besseres, als nach einem lustigen Abend mit einem lieben Menschen am Neujahrstag ohne Kopfweh, ausgeschlafen und fit aufzuwachen. Heuer habe ich es sogar am 01. Jänner zum Yoga  geschafft und das neue Jahr mit 108 Sonnengrüßen begonnen - das hatte ich auch dringend nötig nach dem leckeren Raclette-Abend.
Man würde zwar denken, dass man als veganer lebender Mensch keine Freude mehr an Raclette hat - immerhin dreht sich hier alles um Kuhmilchkäse, oder? Falsch gedacht, auch als Veganerin habe ich Raclette gegessen, bis mir der Bauch stand. Anstatt Kuhmilchkäse könnte man natürlich veganen Käse verwenden, ich habe mir aber eine große Portion Hefeschmelz gemacht (zärtlich "Hefi" genannt) - eine Art Bechamel mit einer gehörigen Menge von Hefeflocken drinnen. Nähr- oder Edelhefeflocken bekommt ihr im Reformhaus oder Bio-Markt - nicht zu verwechseln mit normaler Hefe oder Bierhefe! Meine Markenempfehlungen sind Erntesegen und Naturata. Natürlich gab es auch Gemüse, Brot, Dips und Saucen, vegane Würstchen, Salate und M's geniale Spieße. Yum!

 Silvester-Tisch!

Selbstgemachte Dips und Saucen: Rechts unten Curry-Sauce, links daneben Kräuterbutter, darüber Knoblauchsauce.

 Für die Schälchen: Gemüse, Kartoffeln und Bratwurst-Stückchen

 M's Spieße: Gemüse, Silberzwieberl, vegane Würstel. Yumyum!

Mein Hefi: Hefeschmelz zum Überbacken! Im Hintergrund Krautsalat.

Kommentare:

  1. oh mann, das sieht so wahnsinnig lecker aus! wenn ich da an meinen silvesterabend denke...

    ich war mit bekannten in einer bar, und als wir essen wollten, drückte man uns eine 'silvester-speisekarte' in die hand. es gab acht gerichte, allesamt mit fleisch. bratwürste, currywurst, XXL-Schnitzel und co. als ich dann nur nach einer portion pommes verlangte (in dem nudelsalat, den sie angeboten haben, waren übrigens auch fleischstückchen enthalten), sagte man mir, man könne keine einzelnen portionen pommes machen, ich müsste die currywurst schon mitbestellen.

    im endeffekt hat meine freundin die currywurst gegessen, während ich mich mit dem einzigen vegetrischem, den pommes, zufriedenstellen musste.

    AntwortenLöschen
  2. hm, nicht schlecht. wir haben uns dieses jahr an veganes käsefondue herangetraut, und ich war echt begeistert. alles in allem kostet es viel weniger als kuhkäsefondue, ist viel simpler herzustellen, hat viel weniger kalorien (das heißt, man hat eine chance, sich die nächsten drei tage bewegen zu können, weil es nicht so backsteinschwer im magen liegt) und schmeckt nahezu genauso!
    aber zurück zu deinem leckeren essen: verrätst du dein hefeschmelz-rezept?

    AntwortenLöschen
  3. @Maike: Mein Beileid. Solche Bars gehören verboten.

    @Jutta: Ich habe noch nie Käsefondue gegessen, lustigerweise. Aber es klingt gut. Da müsste ich mir mal ein Fondue-Set kaufen.
    Mein Hefi ist denkbar simpel (für ca. 1 Portion, z.B. Pizza): 1 El vegane Butter (Alsan) in einem Topf bei mittlerer Hitze erhitzen. Dann 1 EL Mehl hinzugeben, und mit dem Schneebesen rühren, bis sich eine gelbe Paste gebildet hat. Ich rühre dann meistens noch etwas weiter, so lange, bis sich der "Mehl-Geruch" etwas verflüchtigt hat. Dann 150 ml Sojamilch hinzugießen, vorsichtig aufkochen und häufig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn es köchelt, verdickt sich die Masse, dann gebe ich schon mal Salz hinzu. Bis zur gewünschten Konsistenz weiterköcheln und rühren (es wird noch fester, wenn es auskühlt), dann vom Herd nehmen und 2 EL Hefeflocken einrühren. Abschmecken, fertig!

    AntwortenLöschen
  4. danke für das schnelle rezept! werde ich bald ausprobieren - hab eh schon seit tagen lust auf pizza :) ein fondueset habe ich übrigens auch nicht, wir haben einfach einen feuerfesten topf auf ein stövchen gestellt und mit extra gabeln getunkt, ging wunderbar. aber ansonsten kennt man ja doch immer irgendjemanden, der eines hat und es gern mal verleiht. normalerweise stauben die dinger ja eh immer nur im keller vor sich hin.

    AntwortenLöschen
  5. Unbeschreiblich... Wir hatten dieses Silvester eine Party mit veganem Raclette und ich bin überzeugt, ich habe noch nie so viele verschiedenen Zutaten und Gerichte auf einem Haufen gesehen. Da bekommt die Frage "Vegan? Was ess ich da nur?" eine ganz neue Dimension ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Euer Silvester-Programm klingt für mich perfekt. :)

    Dein Hefeschmelzrezept muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  7. Wir haben Silvester auch Raclette gemacht, sehr lecker! Deine Fotos lassen mir schon wieder das Wasser im und zusammen laufen :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    was für tolle Bilder ❤️ In diesem Jahr gibt es Heiligabend für mich das erste Mal veganes Raclette.
    Zur Zeit suche ich mir passende Rezepte zusammen. Würdest Du mir Dein Rezept für die Currysauce und den Krautsalat verraten?

    Lieben Gruss
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...