9. Januar 2011

Feiner Marmorkuchen

Für alle, deren Neujahrsvorsatz darin besteht, sich etwas gesünder zu ernähren oder die Röllchen von Weihnachten wieder loszuwerden: Bedeckt jetzt lieber eure Augen. Denn mit einem ganzen Paket veganer Butter und einem Viertel Kilo Zucker ist dieser Marmorkuchen nicht gerade Diätkost. Dafür überzeugt er mit seinem zarten Geschmack und dem saftigen Teig. Jeden Tag sollte man ihn nicht essen, aber glaubt mir: Dieser Marmorkuchen ist eine Sünde wert - ohne Eier, ohne Kuhmilch, einfach mit purer Köstlichkeit gefüllt.




Für einen feinen, saftigen, lockeren Marmorkuchen
250 Gramm vegane Butter, weich (!) und Raumtemperatur - z.B. "Alsan" aus dem Biomarkt
250 Gramm Feinkristallzucker
1 Prise Salz
1 Packung hochwertigen (Bourbon-)Vanillezucker
185 Gramm Sojajoghur, natur
2 Ei-Ersatz (z.B. No-Egg), nach Packungsanleitung angerührt*
330 Gramm Mehl
20 Gramm Maisstärke gesiebt (Maizena)
1 Päckchen Backpulver
3 EL Sojamilch

20 Gramm Kakaopulver
4 EL Sojamilch
20 Gramm Feinkristallzucker

Den Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Eine Springform mit Loch oder eine Guglhupfform gut einfetten.

In einer großen, hohen Schüssel die weiche Butter mit einem Mixer geschmeidig rühren. In einer zweiten Schüssel den Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Den Zucker jeweils zu einem Drittel zu der Butter hinzufügen, und mit einem Handmixer sehr gut vermixen - wir wollen ein weiches, flaumiges Polster für unseren Kuchen erzeugen. Wenn die Butter mit dem ganzen Zucker flaumig gerührt ist, das Soja-Joghurt jeweils in Dritteln dazugeben und gut weitermixen, damit der Teig das Joghurt vollständig aufnimmt, bevor der nächste Teil Joghurt dazukommt. Den Ei-Ersatz hinzufügen und gut verrühren.

Dann das Mehl in einer seperaten Schüssel mit dem Backpulver und dem gesiebten Maizena vermischen. Wieder jeweils ein Drittel des Mehls mit dem restlichen Teig vermischen (diesmal nicht mehr mit dem Mixer, sondern einfach mit einem Löffel oder einer Spachtel), und dabei jeweils einen EL Sojamilch dazugeben. So weitermachen, bis das ganze Mehl gut mit dem Teig verrührt ist. Der Teig sollte dann schwer reißend von einem Löffel fallen - also, Löffel hoch, wenn sich der Teig langsam in Bewegung setzt und beim Runterfallen abreisst, dann seid ihr richtig (ansonsten noch etwas Sojamilch hinzufügen). 2/3 des Teiges in die vorbereitete Form streichen. Der restliche Teig wird unsere dunkle Schicht.

Dann in einer extra Schüssel das Kakaopulver mit dem restlichen Zucker und der Milch verrühren. Unter den restlichen Teig heben und glatt rühren. Den dunklen Teig behutsam auf den hellen Teig in der Form streichen.

Nun zum Muster: Mit einer Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen. Dann noch etwas die Oberfläche glätten und ab in den Ofen für ca. 35 - 45 Minuten (bei 180 Grad), oder bis ein Zahnstocher, in den Kuchen gestochen, sauber wieder herauskommt. Den Kuchen nicht zu lange im Ofen lassen, sonst kann er trocken werden! Vollständig abkühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Genießen.

*No-Egg von Orgran ist mir der liebste Ei-Ersatz (erhältlich in jedem Veganversand). Ihr könnt aber auch jeden anderen Ei-Ersatz aus dem Reformhaus nehmen, oder auch Sojamehl versuchen (2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser), aber ich selbst habe es damit noch nie probiert.

Kommentare:

  1. Oh Mann der Kuchen sieht aber lecker aus. Danke für das Rezept. Wir werden ihn bald mal backen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Marmorkuchen, denn er ist der perfekte Kuchen für die ganze Familie. Ausserdem ist er der Lieblingskuchen meiner Kinder. Wir sind zwar nur vegetarisch, aber trotzdem vielen Dank für das Rezept. Ich werde ihn bestimmt mal nachbacken.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe null Erfahrung in Sachen veganem Essen, aber ich war letztens bei dm und dort war ein Probierstand mit allerlei dm-Lebensmitteln. Ich habe sofort einen der Schokomuffins gemampft und als die Frau am Stand mir erklärte, dass der vegan ist, konnte ich das gar nicht glauben. Der hat supersuperlecker geschmeckt, ich hab nicht den geringsten Unterschied geschmeckt.

    Die Backmischung habe ich sofort gekauft und werde sie bald selber ausprobieren. Auf jeden Fall finde ich das alles sehr interessant und bin jetzt hier auch Blog-Followerin!

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab den Kuchen ausprobiert und er schmeckt so lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept! :-)
    Ganz locker, saftig, luftig!
    (Bei deiner Backanleitung hast du den Zwischenschritt mit dem Eiersatz vergessen, nicht, dass der dann aus Versehen weggelassen wird ;-))
    Liebe Grüße,
    Isabelle

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Isabelle,

    mon dieu, der Ei-Ersatz! Danke für deinen Hinweis, habe ich grade ergänzt. Freut mich sehr, dass dir der Kuchen geschmeckt hat. M wünscht den sich zu seinem Geburtstag, und auch einen Schokoguss drauf und vegane Smarties hab ich auch gekauft... ich glaub, da werden dann Kindheitserinnerungen wach. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Genau den gleichen Geburtstagswunsch hat "mein M" ;-) auch immer!
    Das wird bestimmt ein toller Geburtstagskuchen!
    Isabelle

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für das super Rezept!
    Der Kuchen schmeckt mir sehr gut und ist auch schön fluffig.
    Habe es schon paarmal versucht,Kuchen vegan zu backen,aber leider war er meistens gummiartig.Endlich ein leckerer veganer Marmorkuchen,vielen vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  8. habe mich nun auch endlich an meinen ersten Marmorkuchen herangewaagt und er ist wirklich sooo gut. Vielen Dank für das tolle Rezept und er wurde schon begeistert von omnivoren Verwandten verschlingt :)!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, ich bin absolut kein veganer - hab aber damals den schokokuchen gemacht und war begeistert. Nur ne blöde frage, was ist ei-ersatz bzw. kann ich das womit austauschen etc?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, Ei-Ersatz ist ein Pulver aus Stärke, das die bindende Wirkung von Ei ersetzt. Du bekommst es im Reformhaus oder bei veganen Online-Versänden. Mehr Infos findest du auch hier: http://totallyveg.blogspot.co.at/2012/01/ab-jetzt-vegan-tierische-produkte-durch.html

      Löschen
  10. Argggggh... Claudia... den Kuchen hab ich jetzt schon zig mal gebacken und jetzt hab ich gleich 2 auf einmal gemacht und das No Egg vergessen. Ich hoffe es wird mich nicht blamieren, wenn ich den verschenke, denn ich liiiebe deinen Marmorkuchen und habe schon Bauchweh vom Teigfuttern!

    Love <3

    AntwortenLöschen
  11. Mein Problem:
    Ich habe 2 TL Eiersatz und langsam etwas Wasser dazugerührt. Dabei immer mit einem superschnellen Rührgerät gemixt. Das Ganze wurde schon schaumig, aber wie Eischnee wurde es nicht. Kann mir jemand sagen, wie "steif" das NOEGG Pulver mit Wasser verrührt werden muss?
    Wird nach der Zugabe vom Eiersatz weiter mit einem Gerät fest gerührt? Ich frage, da ich bis vor der Zugabe von NOEGG mit meiner Kennwood eine schön schaumige Masse hatte, nach der Zugabe von NOEGG wurde die Masse flüssiger.
    Mit dem Mehl, der Stärke wurde dann alles so, wie beschrieben. Der Teig riss langsam vom Löffel ab. Nun ist alles im Rohr, mal schauen, was in 45min sein wird. Was kann man gegen das Zusammenfallen des Kuchens tun, wenn man ihn herausnimmt?

    Danke
    OLI

    AntwortenLöschen
  12. Sehr, sehr lecker!! :) Danke für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...