2. September 2009

The Muffin-Man

Als ich ganz am Anfang meiner veganen Karriere meine ersten Backversuche startete, waren dies die ersten Muffins, die mir richtig gut schmeckten. Ich schloss sie sofort in mein Herz - und darin haben sie bis heute einen Platz. Brauche ich ein Rezept, das garantiert schmeckt, dann wende ich mich an diese kleinen Kerle. Mittlerweile haben sie Eltern, M's Geschwister, Freunde, Großmütter, Schwiegereltern in spe und eine ganze Horde Arbeitskollegen beeindruckt.


Hier ist das Rezept (das Original ist hier zu finden, in amerikanischen Cups), bei dem ich nur für euch die Zutaten mal abgewogen habe:

BANANEN-KOKOS MUFFINS

3 sehr reife Bananen
50ml Öl
210 Gramm Zucker
290 Gramm Mehl
1 TL Natron / Backsoda
1 TL Salz
60 Gramm Kokosraspeln

Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. In einer großen Schüssel die Bananen sehr gut mit einer Gabel zerstampfen. Das Öl und den Zucker dazu, verrühren. In einer mittleren Schüssel das Mehl mit dem Natron und dem Salz gut vermischen. Die Mehlmischung zu den Bananen geben und verrühren, bis die Zutaten halbwegs vermischt sind. Die Kokosraspeln unterheben. Den Teig in die Muffin-Formen füllen und 20-25 Minuten backen. Wenn ein Zahnstocher, den man in die Muffins pickst, sauber herauskommt, sind sie fertig. Ergibt 12 Muffins.


Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich hab die grad im Ofen, mal schaun ob sie was werden. Hab zwar nur das halbe rezept gemacht, aber v.a. weil ich nur noch 2 bananen hatte ;)
    Ich werd berichten wie sie geschmeckt haben, bring sie heut abend mit zum essen :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept werde ich heute mal ausprobieren, allerdings mit weniger Zucker und ohne Kokosraspeln.
    Ich werde berichten, wie die Muffins geworden sind und ob sie - in meiner abgewandelten Version - geschmeckt haben.
    Viele Grüße,
    Julischka

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, habe das Rezept heute ausprobiert und es schmeckt sehr gut, werde es morgen an meine Arbeitskollegen verfüttern! Ich habe außerdem noch Schokotröpfchen (von Marke "Ruf", sind vegan) hinzugefügt, dass ist eine sehr leckere Kombi. Danke für das Rezept! :)

    AntwortenLöschen
  5. hab das rezept heute mit pralinenförmchen ausprobiert - hat super funktioniert :-) die halbe menge teig hätts wohl auch getan, keine ahnung wer so viele mini muffins essen soll haha
    hab nur 30 gramm öl genommen und dazu 20g apfelmus, sind super flaumig und locker geworden!
    danke für das rezept, werd ich sicher noch öfter verwenden :-)

    AntwortenLöschen
  6. Altes Rezept, aber das ändert nichts an seiner Genialität! Ich habs vor paar Monaten ausprobiert und fand die Muffins sehr gelungen. Sehr fluffig und konnte man auch super einfrieren!

    AntwortenLöschen
  7. Kann man den Teig in einem kleinen Kuchen verarbeiten?
    Es hört sich sehr einfach und lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sollte gut gehen! Ich würde eine eher kleine Springform nehmen, max. 24 cm.

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...