10. November 2010

Vegan MoFo VIII



Raffaello Cake

1 bar vegan white chocolate (100 grams)
80 grams vegan butter
120 grams sugar
1 package vanilla sugar (or 1 teaspoon vanilla extract)
125 grams soy yoghurt
150ml coconut milk
(optional: 1 - 2 egg replacers)**

150 grams flour
1/2 package baking powder (8 grams)
1/4 teaspoon salt
120 grams coconut flakes

Melt the chocolate together with butter on low temperature. Set aside. Mix the sugar, vanilla sugar and soy yoghurt and coconut milk, until sugar is somewhat dissolved. In a seperate bowl mix flour, salt and baking powder. Add to the liquid ingredients, and mix only until just smooth (don't use a hand mixer!). Finally fold in the coconut flakes. Fill in a greased loaf pan or spring form, and bake in the preheated oven (375 degrees Fahrenheit) 45 to 55 minutes, or until a toothpick comes out clean when poked in the middle of the cake (if you think your cake is getting too dark, just cover it with some aluminium foil). Let cool, remove from the pan and serve cut into thick slices. Yum.


**This cake is very fluffy. If you are worried about the texture, you can add 1 - 2 egg replacers - I will probably do that next time, too. Add it to the wet ingredients before you add the flour, and stir to combine. You can either use store-bought egg-replacer (prepared according to package instructions) or 1 tablespoon soy flour mixed with 2 tablespoons water.




Raffaello Kuchen

1 Tafel weiße vegane Schokolade*
80 Gramm vegane Butter (Alsan ist mein Favorit)
120 Gramm Zucker
1 Packung Bourbon-Vanillezucker
125 Gramm Soja-Joghurt
150ml Kokosmilch
(optional: 1 - 2 Ei-Ersatz)**
150 Gramm Mehl
1/2 Packung Backpulver (8 Gramm)
1/4 TL Salz
120 Gramm Kokosflocken

Die Schokolade vorsichtig gemeinsam mit der Butter auf niedriger Temperatur schmelzen. Von der Platte nehmen, etwas abkühlen lassen. Den Zucker und Vanillezucker mit dem Soja-Joghurt und der Kokosmilch gut verrühren, bis der Zucker sich etwas aufgelöst hat. Die noch flüssige Schokoladenmischung dazugeben und gut verrühren. In einer anderen Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermischen, zu den flüssigen Zutaten geben und verrühren - nicht mit dem Handmixer, sondern per Hand, nur solange bis die Zutaten vermischt sind. Zum Schluss die Kokosflocken unterheben. In eine gut eingefettete Kastenform oder Kuchenform füllen, und den Kuchen bei 180 Grad ca. 45 - 55 Minuten backen, oder bis ein Zahnstocher, in die Mitte des Kuchens gestochen, sauber wieder herausgezogen werden kann (sollte euch der Kuchen zu dunkel werden, dann deckt den Kuchen einfach mit etwas Alufolie ab und lasst ihn ganz normal weiterbacken!). Gut auskühlen lassen, dann aus der Form lösen und in dicke Scheiben geschnitten servieren. Yum.

*Meine war von der Marke Bonvita. Bestellen? Zum Beispiel hier. Bei DM habe ich auch vegane weiße Schokolade gesehen!
** Dieser Kuchen wird sehr locker. Wer sich über die Konsistenz Sorgen macht, könnte 1 - 2 Ei-Ersatz zu den flüssigen Zuaten geben (das werd ich nächstes Mal vermutlich auch tun), bevor das Mehl dazukommt, und gut vermischen. Ei-Ersatz kann entweder aus dem Reformhaus sein (nach Packungsanleitung zubereitet), oder 1 EL Soja-Mehl mit 2 EL Wasser verrührt.

Kommentare:

  1. Oh, this sounds delicious, I'm bookmarking it to make later. I bought some vanilla sugar when I was in Austria last year, and I've wanted to use it in a recipe instead of just in my coffee.

    AntwortenLöschen
  2. ooooooohhhhh! genau diesen kuchen würde ich jetzt brauchen um aus meinem schlechtelauneloch zu kommen! vielen dank fürs rezept :)

    AntwortenLöschen
  3. Von diesem Rezept habe ich mich heute auch inspirieren lassen- seeehr lecker. Ich liebe Kokos! Ich hatte keine vegane weiße Schokolade zuhause und wollte ihn heute trotzdem backen, also hab ich einfach mehr Butter, mehr Zucker und statt Soja-Joghurt Soja-Vanillepuddig verwendet. Den Geschmack fand ich himmlisch, leider hatte ich das Problem, dass er außen schon recht hart und dunkel war. Das nächste Mal lege ich die Alu-Folie gleich oben und unten dazu.

    AntwortenLöschen
  4. Benutzt man gesüßte Kokosmilch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym, ich nehme ganz normale Kokosmilch, die zwar von Natur aus schon leicht süßlich schmeckt, aber ohne Süßungsmittel auskommt.

      Löschen
  5. Hast du mit Ober-/Unterhitze gebacken? :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...