26. Oktober 2011

Veganes Halloween


Die gruseligste Zeit des Jahres ist wieder angebrochen... Halloween (stellt euch bitte eine sehr tiefe Stimme vor)! Spätestens seit M und ich einige Zeit in den USA gelebt haben, bin ich mit dem orangen Virus infiziert. Die Vorfreude auf Halloween macht sogar den Hochsommer erträglich, denn dann ist es nicht mehr weit bis zu Kürbissen, Geistern und natürlich Süßigkeiten. M fürchtet sich bereits vor dem Tag, an dem wir (irgendwann) in ein Haus ziehen werden, da ich plane, den Garten spätestens ab Mitte September in einen verfluchten Friedhof zu verwandeln, komplett mit Skeletten, Soundeffekten und Nebelmaschine. Vermutlich würde dann wirklich ein Pfarrer bei uns vorbeischauen, weniger besorgt um einen Exorzismus als um meine psychische Gesundheit.
Die alljährliche Halloween-Party darf daher natürlich nicht fehlen. Gemeinsam mit Freunden zünden M und ich gefühlte 257 Kerzen an, bewundern Kürbisse und essen, bis uns die Bäuche stehen. Während ich gerne Essen für Gäste koche, mache ich es mir doch gerne so einfach wie möglich bei den Vorbereitungen. Ich hatte nämlich nie besonders Lust darauf, nach acht Stunden in der Küche meinen Gästen die Türe mit herunterhängender Zunge und Kuchenteig in den Haaren zu öffnen, um sie dann zwei Stunden später wieder vor die Türe zu setzen, weil ich mich vor Müdigkeit nicht mehr auf den Beinen halten kann. Da gehe ich es lieber etwas gemütlicher an und trinke dafür eine Tasse Tee, während ich meine Halloween-Sounds anhöre (obwohl einem das ständige Kettenrasseln und die Hilfeschreie irgendwann gehörig auf die Nerven fallen). Wenn ihr Parties genauso vorbereiten wollt wie ich, hier einige Snacks, die umkompliziert und lecker sind, und genug Zeit lassen, die Wohnung mit künstlichen Spinnennetzen zu überziehen.

Mini-Pizzen sind ein perfekter Snack. Wer liebt nicht leckere kleine Dinge? Und sie sind einfacher zu machen, als man annehmen sollte. Der Trick ist der fertige, gekaufte Pizzateig - ausnahmsweise. Dann stecht ihr mit einem Glas Kreise aus, bestreicht sie mit einer fertigen, gekauften Pastasauce (ausnahmsweise) und belegt es mit etwas Gemüse. In diesem Fall: Artischoken, Zwiebel und Oliven. Oben drauf kommt ein kleiner Klecks fertiges, gekauftes (wirklich, ausnahmsweise!) Pesto. Das Öl im Pesto sorgt für saftige Mini-Pizzen.

Natürlich sollte man auch etwas Süßes anbieten. Immerhin ist Halloween! Diese saftigen Chocolate Chip Pumpkin Cookies sind schnell zusammengemixt. Allerdings braucht man gekochten, pürierten Kürbis dafür, wie für viele leckere Backwerke, die aus Kürbis entstehen sollen. Mein Tipp ist: Wenn ihr einen faulen Nachmittag Zeit habt, schneidet einen Kürbis auf, dünstet oder kocht ihn weich, püriert ihn und füllt in ihn in kleine Portionen (eine Beschriftung für Menge ist eine gute Idee), und ab in den Tiefkühler damit. Für köstliche Kekse einfach den Kürbis auftauen! Eignet sich natürlich auch für Pumpkin Pie, Pumpkin Latte, Pumpkin Everything...

Der Grusel-Tisch - Dekoration und ekelige Namen sind natürlich alles.... wer möchte gerne Monster-Schnecken, Folterrollen oder Blutscheiben essen? Wenn ihr kreativ genug seid, wird euren Gästen vielleicht so ekeln, dass ihr das ganze Essen für euch selber habt.

Natürlich ist auch in der übrigen Wohnung etwas Ambiente wichtig... Kerzen, Kürbisse, Spinnen (bitte keine echten), Spinnennetze und Grabsteine (auch hier bitte keine echten benutzen).

Mini-Pizzen angerichtet mit Wraps, die in Stücke geschnitten wurden. Die Wraps sind gefüllt mit geraspelten Karotten, Rucola und einem fertigen, gekauften Aufstrich (ja, schon wieder, aber das spart enorm Zeit).

Sushi mit Avocado und Gurke (lässt sich exzellent einige Stunden vorher rollen und hält, in Frischhaltefolie gewickelt, sehr gut im Kühlschrank aus), Wraps und Tofuschnecken, die immer ein Hit sind. Wenn ihr eure omnivoren Mitmenschen mit den Schnecken füttert, enthüllt erst hinterher, dass sie Tofu enthalten, und erfreut euch an den Gesichtsausdrücken.

Das sind also meine Tipps für ein leckeres, gruseliges, aber entspanntes Halloween. Ich lehne mich nun zurück und freue mich auf Erzählungen eurer Halloween-Parties. Macht mich stolz und erschreckt eure Gäste zu Tode (und serviert ihnen ein paar leckere Snacks). Booo to you!

Kommentare:

  1. ein kleiner kürbistipp von meiner mutter:
    den ganzen kürbis immer als ganzer ins kochende wasser schmeißen. solange bis er weich ist.
    dann lässt er sich (falls nicht ohnehin hokaido) sehr leicht schälen, entkernen & in kleine stücke schneiden. man spart sehr viel zeit und mühe dadurch!!
    falls man eine salzige speiße kocht (z.b. kürbiscurry), kann man den weicheren kürbis dann auch noch mit zwiebel andünsten etc.

    AntwortenLöschen
  2. Schaut alles super lecker aus (ganz gegenteilig zu den Rezeptnamen ;), auf der Party wär ich auch gern eingeladen, da würd mich sogar das Gruselzeug nicht abschrecken ;).

    AntwortenLöschen
  3. Woher hast du denn veganes pesto? In allen pestos die ich gefunden hab war käse ._.

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym: Danke für die Tipps! Bloß kaufe ich immer riesige Kürbisse, die krieg ich wohl nicht in einen Topf hinein... da hilft nur noch Muskelkraft für's Aufscheiden!

    @plantpower: Vielen Dank! Ich bemühe mich immer sehr um gruselige Namen für die Speisen.

    @FTSHA+WOL: Ich kaufe veganes Pesto von Alnatura. Ansonsten, wenn du nicht gerade Pesto mit Basilikum willst, gibt es auch in Supermärkten gelegentlich Pesto ohne Käse, z.B. Pesto Rosso oder Pesto mit getrockneten Tomaten. Einfach mal Nachschauen!

    AntwortenLöschen
  5. oooooh, das sieht superlecker aus! Nur mit Halloween kann ich gar nix anfangen.

    @Pesto: In meinem Bioladen gibt's mehrere. Auf einem (Hersteller fällt mir spontan nicht ein) steht sogar vorne "vegan" drauf :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...